Sudenburg. Das Duell der beiden Zweitligaaufsteiger endete am 8. Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga Nord am vergangenen Sonntag im Heinrich-Germer-Stadion in einer schwachen Partie 1 : 1 ( 1 : 0 ) -Unentschieden. Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff und fünf Minuten vor dem Schlusspfiff trugen beide Torhüterinnen mit unglücklichen Aktionen zu den jeweiligen Treffern bei.

Auch im vierten Heimspiel dieser Saison fanden die Magdeburgerinnen nur sehr schwer in das Spiel. So war der Gast in den Anfangsminuten das aktivere Team. Dennoch dauerte es bis zur 18. Minute ehe sie sich die erste Torchance erspielten. Bremens Torjägerin Nahrin Uyar fand jedoch in MFFC-Keeperin Schult ihren Meister.

In der 22. Minute hatten die Gastgeberinnen mit ihrem ersten sehenswerten Angriff die Riesenchance zum Führungstreffer. Die Eingabe von Jacqueline Ernst landete am zweiten Pfosten bei Mannschaftskapitän Anne Roeloffs, die jedoch aus Nahdistanz den Ball nicht im Bremer Gehäuse unterbrachte.

Danach fand das Rau-Team mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel. Da es so gut wie kaum echte Torchancen gab, rechnete wohl vor dem Pausenpfiff kaum noch jemand mit einem Treffer. Dania Schuster erzielte aber Sekunden vor dem Halbzeitpfiff per Kopf doch noch den MFFC-Führungstreffer, wobei Bremens Keeperin Martens den entscheidenden Augenblick zu spät kam ( 44. ).

Bremen drängte mit zielstrebigen Angriffsversuchen nach dem Wiederanpfiff auf den Ausgleich. Uyar ( 65. ), Menke ( 70. ) und Kersting ( 72. ) vermochten die Bremer Chancen nicht zu verwerten. Zwar waren die Magdeburgerinnen nicht nur in der Defensive gebunden, doch die Entlastungsangriffe wurden nicht konsequent ausgespielt. So wurden Ernst ( 69. ) und Schuster ( 80. ) in aussichtsreicher Position gestoppt.

Verdient aber glücklich fiel in der 85. Minute das fällige 1 : 1 durch Notthoff. Ihr Freistoß aus 40 Metern wurde zwar noch abgefälscht, doch Magdeburgs Keeperin Schult machte dabei keine glückliche Figur. Sekunden vor dem Abpfiff hatte Bremens Scholz gar noch den Siegtreffer auf dem Fuß. Doch in herausragender Manier parierte Schult ( 89. ) und " rettete " den einen Punkt.

MFFC : Schult – Abel ( 46. Beinroth ), Stübing, Mücke, Wohlfahrt ( 25. Elsner ), Juler ( 70. Träbert ), Roeloffs, Gabrowitsch, Vogelhuber, Ernst, Schuster.