Potsdam. Die SCM-Youngsters sind nach der 26 : 34 ( 12 : 15 ) -Schlappe am Samstagabend beim Aufsteiger 1. VfL Potsdam nun schon sieben Spiele in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer ohne Sieg.

Dabei fing das Spiel für die Elbestädter ganz gut an, denn nach elf Minuten effektiver Spielzeit führten die Schützlinge von Trainer Christian Prokop mit 7 : 4. Vor allem der letztlich als einziger SCMWerfer überzeugende Dennis Krause war in der Startphase kaum zu halten, markierte vier der sieben SCM-Tore und kam am Ende auf neun Treffer aus dem Spiel heraus.

Nach dem Ausgleich ( 8 : 8 / 18. Minute ; 9 : 9 / 20. ) bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen und setzte sich durch seinen erfahrenen Regisseur Lars Melzer, der bis zur 30. Minute sechsmal traf, auf 15 : 12 zur Pause ab. In dieser Phase ließ die junge SCMZweite die nötige Aggressivität in der Abwehr vermissen, konnte zudem mehrere Möglichkeiten von den Außen, vor allem aber vom Kreis, nicht nutzen.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste bis zur 38. Minute den Drei-Tore-Abstand ( 18 : 15 ), doch dann brach das Unheil über sie herein. Besonders die erfahrenen Victor Pohlak und Enrico Bolduan gaben den SCMYoungsters keine Gelegenheit, das Spiel vielleicht noch einmal zu kippen. Im Gegenteil, der VfL setzte sich bis zur 45. Minute vorentscheidend auf 26 : 18 ab. Der in der zweiten Halbzeit eingesetzte Patrick Schulz war hinter seiner löchrigen Abwehr chancenlos.

Im Gegenzug häuften sich die technischen Fehler und ein starker Christian Pahl im Potsdamer Tor verhinderte eine Resultatsverbesserung. So nahm das Spiel ein bitteres Ende, zumal sich Alexander Auerbach in den letzten Minuten noch eine Knieverletzung zuzog. " Wir waren körperlich unterlegen und konnten die im 1 : 1-Verhalten starken Rückraumspieler des VfL nicht stellen ", analysierte ein enttäuschter SCM-Trainer Prokop.

SCM II : Quenstedt, Schulz – Leskovec, Salzer 1, Meschke, Friedl 1, Hauge 4 / 2, Oswald 5, Krause 9, Munzert, Auerbach 4 / 3, Kupfer 2, Thoke, Flödl. SR : Murat Aslandag / Mustafa Aslandag ( Duisburg ). Zuschauer : 250. Siebenmeter : VfL 5 / 4 ; SCM 5 / 5. Zeitstrafen : VfL 4 ; SCM 3.