Ottersleben ( bkn ). Dem VfB Ottersleben gelang am Wochenende in der Fußball-Landesliga ein 2 : 0-Erfolg über den TuS Schwarz-Weiß Bismark. Beide Male war Andreas Griep erfolgreich ( 44 ., 60. ).

Wie vermutet, bestimmten in der Anfangsphase des Spiels die besten aufeinander treffenden Abwehrreihen der Liga den Spielverlauf. Griep hatte dennoch in der vierten Minute die erste gute Möglichkeit für den VfB. Aus knapp vier Metern vor dem Tor verzog er den Ball. Das Spiel beider Mannschaften war zerfahren und es wurde nur mit langen Bällen auf die Spitzen agiert.

Nach gut 20 Minuten hatte der VfB eine Druckphase der Bismarker zu überstehen. Binnen einer Minute kamen die Altmärker zu vier Eckbällen und einem Freistoß, die sehr gefährlich getreten wurden. Zum Glück hielt der VfB diesem Druck stand und konnte sich befreien. Wie aus dem Nichts fiel dann in der 44. Minute die zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende Führung der Ottersleber. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld heraus, erlief sich Griep die Kugel und zog trocken aus etwa zehn Metern vor der Torauslinie einfach mal ab. Sein Torschuss landete, noch leicht abgefälscht, unhaltbar im Netz.

Der Gast musste nun nach Wiederbeginn etwas mehr für die Offensive tun und schaffte so Räume für das Konterspiel des VfB. Nach einem robusten Zweikampf zwischen Oliver Feldheim und dem Bismarker Kaufmann, der zuvor schon Gelb gesehen ( Handspiel ) hatte, wurde dieser mit Gelb-rot bestraft und TuS Bismark spielte ab der 51. Minute nur noch zu zehnt. Trotz Überzahl kam nicht die nötige Ruhe in das Spiel der Ottersleber.

Bismark hatte weiterhin mehr Spielanteile im Mittelfeld, die es jedoch nicht konsequent in Chancen umsetzen konnte. Die sich nun bietenden Kontermöglichkeiten für den VfB nutzte Griep in der 60. Minute zu seinem zweiten Treffer. Nach einem 20-Meter-Torschuss von O. Feldheim fiel der Ball genau vor die Füße von Griep, der aus gut fünf Metern zum erlösenden 2 : 0 einschoss.

TuS versuchte zwar das Blatt noch zu wenden, kam gegen die gut organisierte VfB-Abwehr aber nicht zum Zug. Im Gegenteil, bei noch besserer Chancenverwertung ( O. Feldheim traf nur das Außennetz traf ), wäre noch mehr, als nur der 2 : 0-Arbeitssieg möglich gewesen.

VfB Ottersleben : Mewes – Kieler, Rusche, Jakuszeit, Uffrecht, Kühne, Walther, O. Feldheim, Griep, Dietrichs, M. Feldheim.