Am Spieltag der Fußball-Verbandsliga haben die beiden Magdeburger Vereine recht unterschiedliche Aufgaben zu lösen. Während der MSV 90 Preussen am Sonnabend ab 14 Uhr Gastgeber für den TSV Völpke ist, muss der 1. FC Magdeburg II am Sonntag zur gleichen Zeit beim Neuling FC Einheit in Wernigerode antreten.

Magdeburg. " Ich erwarte in der Harzstadt ein zähes Spiel. Der Gegner wird motiviert genug sein, steht ja fast schon wieder mit dem Rücken zur Wand. Unsere Jungen wollen gegen die kampfstarken Harzer nachlegen. Das müssen wir auch, wenn wir oben dran bleiben wollen ", blickt FCM-IITrainer Mario Middendorf voraus.

Personell verzichten muss der Coach auf den sich mit einer Oberschenkelverletzung herumplagenden Tietz sowie die krankgeschriebenen Jahnel und Schmidt. Zudem wird erst kurzfristig entschieden, wer aus dem Kader der ersten Mannschaft, die ja ebenfalls erst am Sonntag spielt ( 13. 30 Uhr zu Hause gegen Wolfsburg II ), die Reise in den Harz mit antreten wird.

Die Mannschaft kann jedenfalls befreit aufspielen, da sie gegenwärtig bei der Umsetzung ihrer Saisonzielstellung einstelliger Tabellenplatz vollauf im Soll steht. " Wir bekommen keinen Druck von oben, unbedingt aufsteigen zu müssen. Und wir machen uns auch keinen Druck, da erst ein Drittel der Saison gespielt ist, die Mannschaft sehr jung ist und noch Schwankungen unterworfen ist ", so Middendorf weiter.

Auch der MSV 90 Preussen will gegen Völpke nachlegen und die drei Punkte im Germer-Stadion behalten. " Wir wollen nach dem Sieg in Stendal jetzt auch gegen Völpke gewinnen und in der Tabelle weiter nach oben klettern. Das Selbstvertrauen hat die Mannschaft. Sie muss sich jetzt für ihre Leistungen im Spiel und Training nur selbst belohnen ", so Trainer Dirk Hannemann im Hinblick auf die samstägliche Partie gegen den ehemaligen Oberligisten aus Völpke.

Der Preussen-Trainer sieht die Stärken des Kontrahenten in seiner Kompaktheit. " Das ist eine eingespielte Mannschaft, die aus ihrer Geschlossenheit auch ihre Stärken zieht.

Fehlen werden den Preussen weiterhin die langzeitverletzten Sommermeyer und Behr sowie die angeschlagenen Mensch und Knöfler.

" Trotzdem ! Wenn die Mannschaft mit Leidenschaft, der nötigen Laufbereitschaft und Aggressivität in das Spiel geht, dann behalten wir die drei Punkte in Magdeburg. "