Magdeburg. Am 12. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, muss der neue Tabellenführer SV Fortuna gleich um seinen Spitzenplatz bangen. Die Schützlinge von Trainer André Hoof empfangen am Sonnabend den Tabellenvierten Empor Klein Wanzleben. Das " Spiel des Tages " steigt jedoch im Stadion Neue Welt, wo der Polizei-SV ( 15. ) den aktuellen Sechsten, die Germania aus Olvenstedt, erwartet. Alle Spiele beginnen um 14 Uhr.

Eigentlich sollte die zweite Mannschaft des MSV Börde um 12 Uhr gegen Eintracht Gommern den Spielreigen eröffnen. Doch wurde " der Kunstrasenplatz im GutsMuths-Stadion gestern von der Stadt vorübergehend gesperrt ", wie Börde-Geschäftsführer Axel Haack berichtete. Grund : Durch die Firma Polythan wird das Geläuf derzeitig gereinigt. Eigentlich sollte dies Prozedere bereits am Montag starten. Doch verhinderten zunächst das Wetter und dann ein Defekt an der Reinigungsmaschine den geplanten Ablauf. So konnten die Arbeiten erst am Mittwoch beginnen und werden sich noch bis Anfang der kommenden Woche hinziehen. Ob eventuell in Gommern gespielt wird, entscheidet sich im Verlauf des heutigen Tages. Allerdings spricht mehr dafür, dass die Begegnung erst am 12. Dezember ausgetragen wird.

Mit dem klaren 3 : 0-Erfolg gegen den SV Seehausen / Börde und dem überraschenden Remis des SV Irxleben daheim gegen den Polizei-SV übernahmen die Fortunen am vergangenen Wochenende die Spitzenposition. Von nun an ist die Hoof-Elf der Gejagte. Und mit Empor Klein Wanzleben versucht der erste Jäger bereits an diesem Spieltag, den Tabellenführer zu stürzen. Bisher gaben die Fortunen jedoch keinen Punkt zu Hause ab und wollen die weiße Weste behalten.

Auf für beide Mannschaften ungewohntem Geläuf wird die Partie des Polizei-SV gegen Germania Olvenstedt ausgetragen. Wegen Unbespielbarkeit der zwei Rasenplätze im Stadion Neue Welt, Wildschweine machten eine Benutzung in naher Zukunft unmöglich, ließen die " Polizisten " den Hartplatz für den Spielbetrieb freigeben. " Dies bedeutet aber nicht automatisch einen Vorteil ", bemerkt PSV-Trainer Christoffer Benecke. " Nahezu zwei Jahre lang wurde der Platz nicht benutzt und ist erst vor ein paar Wochen wieder von uns hergerichtet worden. Aber einige Spieler dürften noch dunkle Erinnerungen daran haben, wie es ist, auf Schotter zu spielen. " Als Zielvorgabe gibt Benecke aus, dass gegen die Olvenstedter gepunktet werden soll, damit " der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen nicht noch größer wird. "

Auch der Konkurrent Germania Olvenstedt beschäftigt sich mit den Platzverhältnissen. Germania-Trainer Torsten Volkmar meint : " Das ist natürlich gewöhnungsbedürftig und wird mit dem Regen der letzten Tage noch schwerer zu bespielen sein. Wir erwarten einen harten Fight, in dem für uns nur die drei Punkte zählen. Doch meine Mannschaft sollte den Gegner nicht unterschätzen, der immerhin zuletzt 1 : 1 in Irxleben gespielt hat. "

Heimaufgaben warten auf den SV Arminia ( gegen den SV Seehausen / Börde ) sowie den TuS 1860 Neustadt ( gegen den SV Altenweddingen ). Während die Arminen nach vier Punkten aus den letzten zwei Partien beruhigt in das Seehausen-Spiel gehen können, steht der TuS 1860 unter Druck. Drei Niederlagen in Folge, davon zwei zu Hause, ließen die Neustädter in der Tabelle abrutschen. Der Bock soll nun gegen Altenweddingen umgestoßen werden.

In die Fremde reisen muss hingegen die Preussen-Reserve ( 11. ). Die Schützlinge von Trainer Andreas Sonnenberg gastieren beim Tabellenzehnten Germania Wulferstedt.