Magdeburg. Am Wochenende fanden in der Schach-Oberliga die Runden zwei und drei statt. Der USC Magdeburg verlor gegen die beiden Jenaer Mannschaften Schott und Jenapharm. Rochade bezwang Sangerhausen mit 6 : 2 und kam gegen den USV Halle zu einem 4 : 4-Unentschieden. Das dritte Magdeburger Team, Aufbau Elbe, konnte sogar beide Mannschaftskämpfe gegen Halle sowie Sangerhausen gewinnen und steht nun verlustpunktfrei auf dem zweiten Tabellenplatz.

Aufbau Elbes Kapitän Jens Windelband hatte das ambitionierte Ziel ausgegeben, in den beiden Begegnungen des Wochenendes drei Punkte zu holen. Mit gleich zwei Siegen wurde dieses Ziel übererfüllt. Dabei kam Aufbau Elbe am Sonnabend gegen den favorisierten USV Halle zu einem 5 : 3-Erfolg. Am Spitzenbrett sah sich der Magdeburger Gordon Andre vom starken FIDE-Meister Thomas Höpfl in die Defensive gedrängt. Doch anstatt weiter aktiv zu spielen, tauschte der Saalestädter die Damen und wickelte somit in ein verlorenes Endspiel ab. Nach einem taktischen Übersehen von Höpfl stand schließlich der Sieg für Andre fest.

Am Sonntag gelang dem jungen Team von Aufbau Elbe sogar ein 6, 5 : 1, 5-Kantersieg über den SV Sangerhausen. In der dritten Runde dieser Saison machten die beiden Nachwuchstalente Johannes Paul und Vilen Rafayevych mit ihren jeweils dritten Siegen auf sich aufmerksam. Michael Zeuner, Jens Windelband und Guido Rothe komplettierten mit ihren Erfolgen das hervorragende Mannschaftsergebnis.

Rochade zeigte sich von der Auftaktniederlage gegen Schott Jena gut erholt und gewann drei wichtige Punkte. Mike Stolz konnte am zweiten Brett der Elbestädter seine Kontrahenten beide Male im Endspiel niederringen und besitzt mit drei Erfolgen aus drei Partien weiterhin eine weiße Weste. Beim 6 : 2-Erfolg über Sangerhausen steuerten außerdem Julia Horvath, Ulf von Hassel, Ralf-Michael Kuna und David Homburg einen Sieg bei. Die 4 : 4-Punkteteilung gegen Halle ermöglichten die Erfolge von Falk Hoffmeyer, Kapitän Martin Niering und Mike Stolz.

Der USC unterlag am Sonnabend Jenapharm Jena denkbar knapp mit 3, 5 : 4, 5. Dabei kam Youngster Michael Gladilow am Spitzenbrett zu einem überraschenden Sieg über den starken Jenaer Stefan Neidig. Einen weiteren Punktgewinn erzielte Igor Lyashkevych. Einen Tag später verlor der USC dann gegen Schott Jena deutlich mit 2 : 6, wobei der Elbestädter Enrico Timoschenko den zweiten Sieg bei seinem zweiten Einsatz verbuchte.