Magdeburg. Am 5. Spieltag der Fußball-Regionalliga der B-Junioren kassierte der 1. FC Magdeburg eine unnötige 0 : 2 ( 0 : 0 ) -Niederlage beim Aufsteiger FC Eintracht Schwerin. Es war die erste Niederlage der Blau-Weißen im bisherigen Saisonverlauf.

In der ersten Hälfte entwickelte sich eine einseitige Partie. Der Club übernahm von Beginn an die Initiative, während die Gastgeber sehr ängstlich und mit viel Respekt agierten. Jeder Angriff der Schweriner Gastgeber wurde schon an der Mittellinie abgefangen und sofort in eigene Angriffe umgesetzt. Aber schon in der ersten Hälfte merkte man dem FCM an, dass an diesem Tage die letzte Entschlossenheit fehlte. Neben zwei Abseitstoren hatte der Gast noch fünf gute Torchancen, die aber alle leichtfertig vergeben wurden.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich dann eine völlig andere Begegnung. Die Gastgeber kamen mit viel mehr Mut und vor allem Zweikampfbereitschaft aus der Kabine. Mit ihrem ersten Torschuss im Spiel erzielten die Gastgeber durch Hauke Finn Wahl das 1 : 0 ( 46. ). Allerdings sah da die komplette FCM-Abwehr alles andere als gut aus.

Nach dem Gegentreffer waren die Burow-Schützlinge völlig verunsichert und es gelang in der Folgezeit kein vernünftiger Spielaufbau mehr. In der 62. Minute der nächste Rückschlag für den Club, als Mel Grosser mit der zweiten Chance für Schwerin auch gleich auf 2 : 0 erhöhte. Warum Schwerins Kapitän allerdings in der Szene völlig freistehend aus 14 Metern abschließen konnte, wissen nur die FCM-Akteure auf dem Platz.

Nach dem Treffer reagierte FCM-Trainer Erik Burow und brachte mit Florian Dethlefsen einen dritten Stürmer. Und der hätte noch zum Helden werden können. Die konditionell nachlassenden Gastgeber versuchten in den letzten zehn Minuten nur noch das Ergebnis zu behaupten und standen phasenweise mit acht Spielern im eigenen Strafraum.

Und trotzdem hatte der Club noch einige sehr gute Torchancen. Doch war auch Florian Dehtlefsen an diesem Tage nicht vom Glück verfolgt. In der 75 Minute setzte sich der Club-Stürmer schön durch, doch sein Schuss wurde noch auf der Torlinie geklärt. Nur eine Minute später scheiterte er mit einem Kopfball am Innenpfosten und eine Minute vor Schluss fand er sogar noch mit einem Handelfmeter in Schwerins Keeper Fabien Preuß seinen Meister

Trainer Erik Burow meinte nach dem Spiel " Wir hätten heute noch Stunden spielen können, uns wäre wahrscheinlich kein Treffer geglückt. Das der Gastgeber allerdings mit zwei Torschüssen im ganzen Spiel auch gleich zweimal traf, ist schon bitter. "

1. FC Magdeburg : Schumann – Wolschke, Blume, Senf, Falk, Henke ( 47. Schwanitz ), Hofmann ( 62. Dethlefsen ), Baum, Hoffmann, Ramcke, Butzen.