Magdeburg ( rsc ). Nachdem der MSV Börde ( 10. ) am vergangenen Wochenende mit dem 1 : 2 im Landespokal gegen Lok Stendal bereits die vierte Heimniederlage im sechsten Heimspiel kassierte, steht vor der gegenwärtig drittbesten Auswärtsmannschaft der Liga wieder ein Spiel in der Fremde. Am Sonnabend sind die Magdeburger ab 15 Uhr bei der Reserve des Oberligisten VfB Germania Halberstadt ( 7. ) zu Gast. Derzeitig sind beide Mannschaften in der Tabelle zwei Punkte voneinander getrennt. Das soll nach dem Willen der Stadtfelder nach dem Spiel anders aussehen.

Co-Trainer Edmundt Fütterer, der den im Urlaub weilenden Michael Heckelmann an der Seitenlinie vertritt, meint zur Ausgangsposition : " Wenn wir an die starke Leistung wie gegen Lok oder die Auswärtsauftritte im Pokal in Mechau oder um Punkte in Salzwedel anknüpfen, haben wir auch in Halberstadt eine Chance, trotz unserer derzeit prekären personellen Situation. "

Zu allem Überfluss hat sich nun auch noch Keeper Robert Leonhardt verletzt, sein Einsatz ist fraglich. " Nach gegenwärtigem Stand werden wir mit der gleichen Formation wie zuletzt gegen Stendal auflaufen, also mit personeller Verstärkung von den Alten Herren und den A-Junioren. Doch das kennen wir in dieser Saison ja nicht anders ", so der erfahrene Trainer weiter.

In einem ist sich Fütterer mit seinem Gegenüber Dirk Kanter einig : " Wer den stärkeren Willen hat, gewinnt das Spiel !"