Am 9. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord haben zwei der drei Magdeburger Vereine Heimrecht. Während die SG Handwerk am Sonnabend ab 15 Uhr beim Quedlinburger SV antreten muss, empfangen zur gleichen Zeit der MSV Börde die Eintracht aus Mechau bzw. der VfB Ottersleben die Blau-Weißen aus Gerwisch.

Magdeburg. Gegen die Eintracht aus Mechau will der MSV Börde ( Schiedsrichter : Dirk Wiesener ), der gegenwärtig als Siebenter bestplatzierte Magdeburger Elf in dieser Liga ist, seine doch etwas ramponierte Heimbilanz gerade rücken. Bisher bestritten die Schützlinge von Trainer Michael Heckelmann vier Heimspiele, von denen sie bei einem Torverhältnis von 8 : 7 eines gewannen, einmal Remis spielten und zweimal verloren.

Nun kreuzt am Sonnabend mit Eintracht Mechau ein Kontrahent an der Harsdorfer Straße auf, der von der Papierform her willkommen sein sollte. Die Altmärker kickten in dieser Saison viermal auswärts, holten dabei allerdings erst einen Punkt.

" Wir wollen endlich wieder einmal ein Heimspiel gewinnen ", umreißt Heckelmann klar die Zielstellung. " Wenn die Mannschaft wieder an die geschlossene Leistung von Salzwedel anknüpfen kann, sollte uns das auch gelingen. "

Der Trainer warnt allerdings vor den konterstarken Gästen. " Mechau ist immer für eine Überraschung gut und wird sicherlich hochmotiviert sein. Zumal wir ja kürzlich im Pokal dort siegreich waren. "

Personell hat sich die Situation bei den Stadtfeldern nicht entspannt. Gegenüber der Vorwoche rückt einzig Christopher Birke wieder in den Kader.

Am Ottersleber Schwarzen Weg kommt es ebenfalls zu einem interessanten Duell, wenn sich mit Gastgeber VfB Ottersleben die derzeitig schlechteste Heimelf und mit Blau-Weiß Gerwisch ( Schiedsrichter : Johannes Schipke ) die gegenwärtig schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga gegenüberstehen.

" Wir wollen jetzt endlich mal drei Punkte einfahren. Es nervt nämlich langsam, wenn man stets attestiert bekommt, spielerisch gut gewesen zu sein, aber letztendlich ohne etwas Zählbares den Platz verlässt ", blickt Trainer Burkhard Knobbe voraus.

Allerdings werden die Gastgeber die Gerwischer nicht unterschätzen. " Blau-Weiß stellt eine sehr gute Abwehr, versucht daraus mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Da müssen wir auf der Hut sein ", so der Trainer weiter.

Personell hat sich die Situation gegenüber dem vergangenen Wochenende, als Knobbe gerade einmal zwei Keeper auf der Ersatzbank hatte, etwas entspannt. Fehlen werden Michael Feldheim ( gesperrt ) und Philipp Jakuszeit ( verletzt ). Dafür wirkt aber der am Donnerstag nach seinem Praktikum wieder erstmals mittrainierende Christian Uffrecht mit.

Im Gegesatz zum VfB hat sich die Personalsituation beim Aufsteiger SG Handwerk vor dem Duell in Quedlinburg ( Schiedsrichter : Gordon Eckert ) verschlechtert. " Weiß, Petersdorf, Franke, Chlasta und Welsch können defenitiv nicht spielen. Das macht natürlich unsere Aufgabe, im Harz zu punkten, nicht einfacher ", so Trainer Tobias Ellrott. " Wir haben zwar den notwendigen Respekt vor unserem Kontrahenten, werden uns aber so teuer wie möglich verkaufen und sehen uns nicht chancenlos. "