Bernburg ( smu ). Mit einem mageren 0 : 0 kehrten die Verbandsliga-fußballer des MSV 90 Preussen am 9. Spieltag vom Auswärtsspiel beim TV Askania Bernburg zurück.

Man sah den Preussen-Spielern die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Bernd Gebser ( Bad Schmiedeberg ) deutlich an. Zwar bemühten sie sich, waren auch spielerisch das bessere Team, letztendlich fehlte aber, wie es auch Preussen-Trainer Dirk Hannemann nach dem Spiel bestätigte, die Zielstrebigkeit vor dem gegnerischen Tor. " Es fehlte die nötige Entschlossenheit in der Offensive, um hier mit drei Punkten nach Hause zu fahren. Aus den fünf, sechs guten Möglichkeiten muss ein Tor heraus kommen, so aber haben wir zwei Punkte verschenkt ", so der Trainer weiter. Bevor es aber zu den ersten guten Chancen für die Magdeburger kam, verging fast die gesamte erste Hälfte. Dafür waren es aber dann gleich drei " Riesen ", die für die Preussen in den letzten vier Minuten bis zur Pause zu notieren waren. So scheiterte Alexander Siemke zweimal an Torhüter Henri Trautmann ( 41. / 45. ), ein Kopfball von Steve Röhl ging nur ans Außennetz ( 44. ).

Bis dahin hätten die Gäste aber auch schon zurückliegen können. Robert Sträter im Magdeburger Tor war nach gut einer Viertelstunde Spielzeit Sieger im Duell gegen Martin Weile, entschärfte später auch noch einen gefährlichen Freistoß von Martin Weber aus gut 20 Metern ( 38. ).

Den zweiten Abschnitt begannen die Preussen druckvoll, wollten den Torerfolg, letztlich verpufften aber alle Möglichkeiten wirkungslos. Siemke hatte die erste in der 49. Spielminute, sein Freistoß wurde aber von Trautmann entschärft, der Nachschuss von Danny Matthias wurde von der vielbeinigen Bernburger Abwehr geblockt. Nur eine Minute später war abermals Schlussmann Trautmann gegen Siemke zur Stelle.

So blieb es beim torlosen Remis, einem Ergebnis mit dem die Bernburger zufrieden waren, welches aber den eigentlichen Vermögen der Preussen nicht gerecht wurde.