Magdeburg. Mit einem unbefriedigenden 3 : 3 ( 1 : 1 ) trennten sich am vergangenen Sonnabend der Chemnitzer FC und der 1. FC Magdeburg in der NOFV-Regionalliga der A-Junioren. In einem auf äußerst niedrigem Niveau stattfindendem Spiel waren Benjamin Girth ( 32. ), Christopher Kalkutschke ( 48. ) und Daniel Ujazdowski ( 86. ) für den Gast erfolgreich.

Mit Beginn des Spiels entwickelte sich eine Partie, welche hauptsächlich von vielen Fehlabspielen geprägt war, allerdings von der Spannung und den vielen Torchancen lebte. Trotz einigermaßen gutem Start der Magdeburger hatten die Gastgeber die ersten Torchancen, welche von Flückiger im Tor entschärft wurden.

Nicht unverdient dann die 1 : 0-Führung der Hausherren ( 20. ). Nach einer Eckballverlängerung konnte Philipp Rymer aus dem Gewühl heraus einnetzen. Die Gastgeber zogen sich nun weit zurück, so dass der FCM kaum ein probates Mittel gegen die CFC-Defensive fand. Eine Standardsituation konnte in der 32. Minute zum Augleich genutzt werden. Den Freistoß von Ujazdowski bugsierte Girth gekonnt über die Linie des CFC–Tores.

Nach dem Kabinengang präsentierten sich die Magdeburger wesentlich motivierter und engagierter, wurden frühzeitig mit dem Führungstreffer belohnt. Einen Freistoß von Potyka ließ CFC-Torwart Flader prallen und Kalkutschke netzte von der Strafraumgrenze zum 2 : 1 ein ( 48. ).

Anschließend waren es die Magdeburger, welche den weiteren Spielverlauf diktierten, ohne jedoch wirkliche Torgefahr auszustrahlen. In der 63. Spielminute konnte Chemnitz ausgleichen, als nach dilettantischem Zweikampfverhalten Bochmann völlig frei zum Schuss kam. Nur vier Minuten später markierten die Hausherren sogar die erneute Führung, da Kenny Kuglan den Magdeburger Torwart Flückiger mit einem Sonntagsschuss überraschte.

Der FCM zeigte sich kurz geschockt, bemühte sich aber um den Ausgleich. Mit der Einwechslung von Buszkowiak konnten die Blau-Weißen nochmals anziehen, hatten gute Gelegenheiten. So klatschte ein Potyka-Freistoß an den Pfosten und Buszkowiaks Nachschuss ging aus Nahdistanz über das CFC-Gehäuse. Nach der gelb-roten Karte für den Elbestädter Pirsch und einem weiteren Aluminiumtreffer von Jura sahen die Magdeburger schon wie der sichere Verlierer aus. In der 86. Minute belohnte Ujazdowski die Moral der Mannschaft und verwandelte nach guter Kombination und Jura-Vorlage zum 3 : 3-Ausgleich.

1. FC Magdeburg : Flückiger – Gallien, Schönberg ( 68. Buszkowiak ), Löw, Pirsch, Gennermann, Karaszweksi, Girth ( 52. Laube ), Potyka ( 79. Jura ), Kalkutschke, Ujazdowski.