Die Landesliga-Kicker der SG Handwerk kamen am 10. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord auf eigenem Platz gegen den Schönebecker SV zu einem überraschend klaren 4 : 0-Erfolg, sind als Tabellenneunter jetzt bestes Magdeburger Team.

Neue Neustadt. Mit der wohl besten Saisonleistung konnte die SG Handwerk vor heimischem Publikum in allen Belangen überzeugen und spielte den Schönebecker SV förmlich an die Wand.

Nach zehnminütigem Abtasten übernahm der Gastgeber das Zepter und spielte aus einer gut organisierten Defensive heraus quasi wie an einer Schnur gezogen. Die Ellrott-Elf drückte den SSV in seine eigene Hälfte und erspielte sich durch schöne Direktkombinationen erste Möglichkeiten.

In der 19. Minute dann die hochverdiente 1 : 0-Führung durch einen schönen Spielzug über Engelmann und Piele. Chlasta hatte nur noch wenig Mühe, den Ball im Tor unter zubringen. Mit der Führung im Rücken spielten die Neustädter weiter energisch nach vorn und bekamen gute Torchancen. Eine davon vergab Piele per Foulelfer in der 27. Minute, da er am starken Schönebecker Schlussmann Ebeling scheiterte. Aber jener Piele besorgte dann nur wenig später mit einem schönen Linksschuss die 2 : 0-Pausenführung. Schönebeck fand in der Offensive bis dato noch gar nicht statt.

Wer meinte, dass der SSV nun wütend aus der Kabine kommen würde, sah sich getäuscht. Die Neustädter blieben das bessere Team und ließen den Gästen keine Möglichkeit zur Entfaltung. Es war nur eine Frage der Zeit, wann weitere Tore der Magdeburger folgten. In der 58. Minute war es dann auch so weit. Nach herrlichem Konter über Engelmann und Chlasta tauchten gleich zwei Neustädter alleine vor dem Kasten der Schönebecker auf, Francke scheiterte noch an Ebeling, der aber beim Nachschuss von Chlasta chancenlos blieb.

Die Partie schien entschieden, da von den Gästen auch in Hälfte zwei nichts nenneswertes mehr zu sehen gab. Anders die SGH, die weiter munter nach vorne spielte und wenig Mühe mit der nie sicher wirkenden Schönebecker Defensive hatte. So auch Piele, der in der 73. Minute mit seinem achten Saisontreffer den Schlusspunkt in einer sehenswerten Partie setzte. Schönebeck konnte sich bei seinem Schlussmann bedanken, dass es beim 4 : 0 blieb, da Handwerk durch Kryk und Engelmann noch gute Tormöglichkeiten besaß.

Ein sichtlich zufriedener SGH-Coach Ellrott meinte nach der Partie : " Das war seit langem das beste Spiel meiner Mannschaft, was ich gesehen habe. Eine mannschaftlich geschlossen starke Leistung gegen ein Spitzenteam der Liga. "

Handwerk : Becker – Welsch, Bele, Lindner, Sohmann, Rindorf, Engelmann, Kaschlaw-Francke ( 73. Hein ), Chlasta ( 60. Kryk ), Piele ( 78. Konert ).