Magdeburg. Es wurde das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Classic-Kegler des Magdeburger SV 90 am 5. Spieltag der 3. Bundesliga Ost. Beim heimstarken Aufsteiger TSV 90 Zwickau zogen die Elbestädter mit 5539 : 5640 Punkten den Kürzeren, enttäuschten jedoch nicht.

Um die Siegpunkte aus Sachsen entführen zu können, mussten die Lemsdorfer selbst eine gute Leistung abliefern und auf einen Ausrutscher des Gastgebers hoffen. Die erspielte Gesamtpunktzahl zeigt, die erhofft starke Mannschaftsbilanz wurde gebracht, doch der Zwickauer Sechser ließ nichts anbrennen und siegte verdient mit 101 Holz Vorsprung.

Gleich im ersten Durchgang stellten die Gastgeber die Weichen auf Sieg. Ulf Wunderlich ( 917 ) und Gerhard Piekacz mit durchwachsenen 887 Zählern mussten die Zwickauer Pansa ( 962 ) und Seidel ( 945 ) zeitig ziehen lassen. Über 100 Punkte Rückstand für Magdeburg waren da schon auf der Anzeigetafel notiert. Der MSV versuchte in der Folge, Boden gut zu machen, doch der TSV hielt gekonnt dagegen und blieb bis zur Schlusssirene uneinholbar in Front.

Auf Seiten der Elbestädter traten Dirk Sommermeyer ( 948 ) und Steffen Blumtritt ( 950 ) nach der zuletzt schwächeren Heimpartie wieder aus dem eigenen Schatten und markierten die meisten Zähler für die Gäste. Bei den Zwickauern lohnt es wohl kaum, einen einzelnen Spieler herauszuheben, zu überzeugend und konstant war die Mannschaftsleistung der Sachsen. Der TSV spielte Ergebnisse zwischen 928 und 962 Holz. Eine tolle Vorstellung des Aufsteigers.

Trotzdem fuhren die Kegler des MSV 90 erhobenen Hauptes nach Hause, durfte man sich doch über eine gelungene Teamleistung freuen und somit Optimismus schöpfen für die kommende schwere Heimpartie gegen die zweite Mannschaft von Weltpokalsieger Rot-Weiß Zerbst.

MSV 90 : Wunderlich 917, Piekacz 887, Siegemund 911, Sommermeyer 948, Blumtritt 950, Ostermann 926