Am 4. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga der Frauen empfängt der HSC 2000 Magdeburg den TSV Travemünde. Anwurf in der Barleber Mittellandhalle ist traditionell um 16 Uhr.

Von Carsten Krüger

Magdeburg. Ein wahrhaftes Dauerduell erwartet die Bundesligafrauen des HSC 2000 am morgigen Sonntag in der Barleber Mittellandhalle. Bereits zum neunten Mal seit Zugehörigkeit zur 2. Handball-Bundesliga Nord kommt es zum Vergleich mit dem TSV Travemünde, wobei die Elbestädterinnen im direkten Vergleich eindeutig die Nase vorn haben. Ein Fakt, der dem jungen Team aus Sachsen-Anhalt sehr entgegen kommt. Immerhin verliefen die vergangenen Auftritte im Bundesliga-Alltag alles andere als erfolgreich, so dass gegen die Gäste von der Küste nur ein Sieg zählt.

Während für viele Mannschaften der DHB-Pokal als lästige Pflicht gilt, erfüllte das Pokalmatch der hiesigen " Bandits " am vergangenen Wochenende beim Regionalligisten SV Germania Fritzlar vollends seinen Zweck. Mit einer guten Leistung konnten sich die Schützlinge von Trainer Grzegorz Subocz beim nordhessischen Vertreter das so dringend benötigte Selbstvertrauen wieder holen, welches vor allem für die jungen Spielerinnen enorm wichtig erscheint.

Aufbauend auf die ordentliche Leistung aus dem Pokalspiel soll es für die " Bandits " im Ligaalltag gegen den TSV Travemünde nun auch zu den Punkten drei und vier reichen, so dass zumindest das Punktverhältnis wieder ausgeglichen gestaltet wird.

Doch neben dem neu gewonnenen Selbstvertrauen setzt Subocz vor allem auf seine wieder genesenen Spielerinnen Kristin Schüler sowie Anne Hubinger, die zuletzt in Fritzlar verletzungsbedingt passen mussten und gegen die " Raubmöven " für die nötige Torgefahr sorgen sollen.

Ein weiterer wichtiger Baustein für ein erfolgreiches Abschneiden dürfte wohl erneut die Abwehrleistung werden. Wie schon gegen Fritzlar gilt es über eine aggressive Deckungsleistung die notwendige Sicherheit für den Angriff zu holen. Hier bestehen bei den " Bandits " wohl noch die größten Reserven, da es zuletzt immer noch gewisse Abstimmungsschwierigkeiten gab, die es zu beheben gilt. Ob und wie das gelingt, wird der Sonntagnachmittag zeigen.