Sudenburg. Bundesliga-Absteiger Herforder SV gewann am vergangenen Sonntag im Spitzenspiel des 4. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen beim Aufsteiger Magdeburger FFC mit 1 : 0 ( 1 : 0 ). Kerstin Nolte markierte nach acht Minuten das goldene Tor des Tages.

Der nordrhein-westfälische Aufstiegsaspirant in die 1. Bundesliga hielt sich nicht lange mit der Vorrede auf und setzte den Magdeburger FFC von Beginn an unter Druck. Gerade in den Anfangsminuten agierten die Schützlinge von Steffen Rau ungewöhnlich nervös, so dass der Favorit recht einfaches Spiel hatte.

So " irrte " der Ball nicht nur in der 8. Minute durch den Magdeburger Strafraum. Herfords Mannschaftskapitän Kerstin Nolte ließ sich die gute Einschussmöglichkeit nicht entgehen und erzielte das frühe 0 : 1.

Magdeburgs bislang erfolgreichste Torschützin Dania Schuster ( 4 Treffer ) hatte in der 13. Minute die größte und über die gesamte Partie dann auch einzige Möglichkeit zum Ausgleich. Nach dem tollen Knipp-Zuspiel, scheiterte sie an Keeperin Speckmann, die mit einer Fußabwehr klären konnte. Der abgewehrte Ball landete zwar bei Melissa Krakowski, doch verfehlte ihr Schuss das verwaiste Tor.

Die Gäste machten immer wieder das Spiel breit und kamen mit ihren Eingaben und Flanken gefährlich vor das Schult-Gehäuse. Die besten Möglichkeiten der Gäste hatten Pollmann ( 22 ., 29 ., 33. ) bzw. Nolte ( 42. ). Doch auch die wurden vergeben, bzw. man scheiterte an Schult.

Aus der Kabine kamen die Gäste mit noch mehr Power und Tempo, so dass ein mögliches Aufbäumen der Einheimischen schon im Keim erstickt wurde. Leichte Torgefahr kam zwar in der 46. Minute für den Liganeuling auf, doch nach dem Krakwoski-Eckball kam Schuster nicht richtig mit dem Kopf an den Ball, so dass einer Herforder Abwehrspielerin wenig Mühe hatte, vor der Torlinie zu klären.

Fast im Gegenzug köpfte wiederum Nolte einen Freistoß äußerst knapp neben das Tor ( 47. ). In den folgenden Minuten stand eigentlich nur MFFC-Keeperin Schult im Blickpunkt, doch Nolte ( 48. ), Laue ( 51. ), Pollmann ( 67. ) bzw. Deilmann ( 68. ) vergaben bzw. scheiterten an der Keeperin. Da auch der Magdeburger FFC im Angriff nichts nennenswertes mehr zu Stande brachte, blieb es beim knappen, jedoch hochverdienten 1 : 0-Erfolg des großen Favoriten aus Herford.

Magdeburger FFC : Schult – Mücke ( 68. Abel ), Beinroth, Stübing, Ernst ( 33. Elsner ), Träbert, Gabrowitsch, Roeloffs, Krakowski ( 62. Juler ), Knipp Schuster.