Am 4. Spieltag der Volleyball-Landesoberliga der Herren setzte sich der Negativtrend des USC II fort. Im Heimspiel gegen den Stadtrivalen HSV Medizin verloren die Studenten in vier Sätzen ( 1 : 3 ).

Alte Neustadt. Nachdem die Gastgeber im dritten Satz einen 15 : 21-Rückstand zu einem 26 : 24-Satzgewinn drehen konnten, gab man im vierten Durchgang eine 20 : 12-Führung noch aus der Hand und verpasste den Satzgewinn und die Chance auf den Tiebreak.

Mit großen Ambitionen und Vorhaben ging die zweite Vertretung des USC in dieses Derby, hatte man doch die zwei spielfreien Wochen genutzt, um sich noch einmal intensiv auf den Spieltag vorzubereiten. Mit dem HSV Medizin hatte man eine routinierte Mannschaft zu Gast, deren Spieler mit langjährigen Erfahrungen aus der Regionalliga oder gar der 2. Bundesliga aufwarten können.

Die USC-Zweite begann sehr nervös. Die ersten beiden Sätze waren geprägt von einer hohen Eigenfehlerquote. Den " Medizinern " reichte jeweils ein kurzer Zwischenspurt zur jeweiligen Satzmitte um den dort erspielten Punktevorsprung clever und routiniert zur 2 : 0-Satzführung auszubauen. Die Akteure des USC II fanden während der beiden Sätze nicht zu ihrem Spiel, was zuletzt nicht nur der hohen Fehlerquote im Aufschlag und Angriff geschuldet war.

Die taktischen Umstellungen im dritten Satz brachten mehr Schwung in das Spiel des USCSechsers, der kurzzeitig besser dagegen hielt. Eine erneute Schwächephase des USC ermöglichte dem Gegner jedoch acht Punkte in Folge und eine 20 : 13-Führung. Doch dann erwachte der Kampfgeist des USC und Punkt für Punkt wurde sich herangekämpft. Beim Stand von 23 : 24 konnte sogar ein Matchball der " Mediziner " abgewehrt werden. Der USC II drehte den Satz und gewann mit 26 : 24 Punkten.

Beflügelt von dem Erfolg ging es in den vierten Satz. Der USC II setzte die Akzente und konnte sich zur 20 : 12-Führung absetzen. Leichtsinnig wurde dem Gegner gestattet, sich ein Punkt nach dem anderen zu erkämpfen. Die " Mediziner " brillierten dabei mit einem sehr stabilen Standard-Spiel und überließen es den jungen Spielern des USC, die Fehler zu machen. Auszeiten und taktische Einwechslungen brachten seitens des USC-Teams nicht den gewünschten Erfolg und so konnte der HSV Medizin am Ende über einen 25 : 23 Satz- und 3 : 1-Spielgewinn jubeln.

USC II : Petereit, Pritzschke, Posnanski, Jasper, Müller, Klink, Schlehf, Waldschik, Weiß, Hanke, Kraus, Hinz.

HSV Medizin : Rohrschneider, Oelsner, Standtke, Schulze, Welkert, Wietfeld, Hornbogen, Dorn, Kinkeldey, Theel.