Magdeburg. Für die Handball-Zweitligadamen des HSC 2000 geht es wieder aufwärts. Mit einem souveränen 34 : 21 ( 16 : 10 ) Erfolg in der 2. Runde des DHB-Pokales kehrten die Schützlinge von Trainer Grzegorz Subocz am Wochenende vom Regionalligisten SV Germania Fritzlar zurück.

Nach den zuletzt eher enttäuschenden Auftritten der Bandits boten die Elbestädterinnen beim Tabellenzweiten der Regionalliga Südwest über 60 Minuten eine gute Leistung und zogen, trotz der verletzungsbedingten Ausfälle von Kristin Schüler sowie Anne Hubinger, sicher in die dritte Runde des DHB-Pokalwettbewerbes ein. Neben der stark auftrumpfenden Veronika Bange ( 8 Treffer ), konnten vor allem Anja Schröder ( 7 / 3 ) sowie Routinier Steffi Wysinski ( 6 ) überzeugen.

Dabei begann das Spiel nicht erfolgreich für den HSC. Noch in der Aufwärmphase verletzte sich Jugendnationalspielerin Anne Hubinger, so dass Subocz erneut mit einem dezimierten Kader vorlieb nehmen musste. Trotzdem starteten die Gäste konzentriert, konnten schnell mit 4 : 1 ( 5. ) in Führung gehen. Zwar bemühten sich die Hausdamen möglichst schnell den Anschlusstreffer zu erzielen, aber eine gut agierende Bandits-Abwehr, sowie eine stark parierende Pauline Radke im HSC-Gehäuse wussten dies bis dahin gut zu verhindern. Da die Subocz-Schützlinge an diesem Tag auch wesentlich konzentrierter im Angriff zu Werke gingen, konnten die Bandits bis zum 6 : 3 ( 9. ) ihre Führung behaupten.

Die Gäste ließen sich auch von einer Auszeit nicht beirren und packten in der Folge noch besser in der Abwehr zu, so dass Anja Schröder nach 25 Minuten beim 14 : 7 erstmals eine Sieben-Tore-F ührung erzielte. In den verbleibenden fünf Minuten ließen es die Elbestädterinnen etwas ruhiger angehen, so dass nach 30 gespielten Minuten eine sichere 16 : 10-Halbzeitführung zu Buche stand.

Im zweiten Spielabschnitt boten die " Bandits " dann ein ähnliches Bild. Erneut starteten die Subocz-Schützlinge konzentriert und überrollten den Gastgeber innerhalb von zehn Minuten. Anja Schröder war es nach 40 Minuten wiederum vorbehalten, die 23 : 13-F ührung herzustellen, so dass zu diesem Zeitpunkt einem Weiterkommen der " Bandits " kaum noch etwas im Wege stand.

Spätestens beim 30 : 15 ( 52. ) durch eine gut aufgelegte Steffi Wysinski war beim Gastgeber jeglicher Widerstand gebrochen. In den verbleibenden Minuten spielten die Elbestädterinnen ihren Stiefel dann souverän herunter und ließen den tapfer kämpfenden Gastgeber bis zum Abpfi ff noch auf 34 : 21 verkürzen.

Trainer Grzegorz Subocz meinte nach dem Spiel : " Wir haben heute eine konzentrierte Leistung gezeigt und am Sieg zu keinem Zeitpunkt des Spieles Zweifel aufkommen lassen. Den Schwung aus diesem Spiel müssen wir jetzt möglichst mit ins nächste Heimspiel nehmen, so dass wir auch in der Liga mit einem Erfolgserlebnis weitermachen können. "

HSC 2000 : Radke, Hofmeister – Bange 8, Schröder 7 / 3, Wysinski 6, Bartl 4, Vogel 2, Maue 2, Sachse 2, Mendler 2, Hübner 1, Hartmann.