Neu-Olvenstedt ( mhe ). Der BSV 93 kam in der Handball-Oberliga gegen Friesen Frankleben zu einem klaren 38 : 21 ( 17 : 8 ) -Heimsieg.

Allerdings sah es zu Beginn keineswegs nach einem Selbstläufer aus. Frankleben begann konzentriert und führte rasch mit zwei Toren ( 1 : 3 ). Doch die Hausherren gewannen nicht nur schnell die Oberhand, sondern taten durch gelungene Aktionen zudem etwas fürs Selbstvertrauen. Der BSV nutzte die Freiräume, die sich durch eine Manndeckung gegen John Bade ergaben, konsequent aus und erarbeitete sich wiederholt beste Einwurfmöglichkeiten. Einzig die Chancenverwertung ließ über die gesamte Spieldauer noch zu wünschen übrig. Einige Nachlässigkeiten im Abschluss und Spielaufbau kosteten eine deutlichere Führung. Dennoch wurde die Führung über die Stationen 12 : 5 und 15 : 6 zur Pause auf 17 : 8 ausgebaut.

Mit dem Wiederanpfiff machte der BSV dort weiter, wo er im ersten Abschnitt aufhörte. Mit seinem dynamischen Angriffsspiel setzte er die Gäste permanent unter Druck. Dadurch ergaben sich immer wieder Lücken in der Friesen-Deckung, die die BSV-Spieler nun besser nutzten. Auf der Gegenseite wirkten die Gäste zu ideenlos und kamen häufig nur durch Einzelaktionen zu ihren Treffern. Auf Grund der fehlenden Abschlussschwäche der BSV-Schützen vom Strafpunkt bekam Neuzugang Udo Zengerling seine Chance und nutzte sie, indem er drei seiner Treffer vom dort erzielte.

Die Landeshauptstädter beherrschten weiter das Spiel und erhöhten ihren Vorsprung kontinuierlich von 22 : 11 über einen 27 : 13-Zwischenstand auf 18 Tore ( 35 : 17 ). Neben dem überzeugenden Sebastian Kolberg ( 10 Treffer ) und dem rekonvaleszenten Marco Hoffmann ( 7 ) zeichnete sich der BSV besonders durch seine mannschaftliche Geschlossenheit aus, wobei sich alle Feldspieler auch in die Torschützenliste eintragen konnten. Außerdem blieben die Hausherren ihrem Spiel bis zum Schlusspfiff treu und fuhren somit den in dieser Höhe auch verdienten Heimsieg ein.

BSV 93 : Ch. Fredow, F. Fredow – Auerbach 1, Bade 4, Berger 2, Heinicke 2, M. Hoffmann 7, Kamm 3, Kolberg 10, Pethe 2, Rehländer 1, Thiele 2, Zengerling 4 / 3.