Haldensleben / Magdeburg ( ugö ). Die Handballerinnen des BSV 93 verloren ihr Debütspiel in der Handball-Regionalliga Nord der Frauen beim HSV Haldensleben mit 29 : 31 ( 15 : 16 ).

Zum ersten Punktspiel hatten die Spitfires eine kurze Anreise. Allerdings stand das Spiel unter keinem guten Stern. Im Abschlusstraining verletzte sich Ina Göltzer am Knie und konnte nicht mit auflaufen. Gleich zu Beginn der Partie knickte auch noch Sophie Pilgrim um und fiel ebenfalls aus. Aber der Aufsteiger ging hochmotiviert ins Spiel. Das erste Tor zum 0 : 1 warf Kathrin Kluba. Über ein hohes Tempo versuchten die Gastgeber die Magdeburgerinnen zu überrennen. Dadurch erspielten sie sich viele gute Chancen, die allerdings nicht immer in Tore umgemünzt werden konnten. So blieben die Gäste dran.

Zur Mitte der ersten Hälfte stand es nur 10 : 9 ( 18. Minute ). Jetzt kam ein kleiner Einbruch und innerhalb von drei Minuten erhöhte der HSV auf 14 : 10. BSV-Trainer Jens Ziegler nahm die fällige Auszeit und stellte nochmals um. Es war die richtige Entscheidung, denn zum Halbzeitpfiff lagen die Neulinge beim Stand von 15 : 16 nur noch mit einem Tor zurück.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Olvenstedterinnen zum 16 : 16 ausgleichen. In Folge zogen die Ohrestädterinnen an und erzielten vier Tore. Wieder lagen die Gäste zurück, aber alle Spielerinnen kämpften gegen die Niederlage an. So war in der 43. Minute beim Stand von 23 : 22 die Partiel wieder offen. Nun ließen langsam die Kräfte nach und der HSV konnte in der 54. Minute den alten Abstand wieder herstellen ( 28 : 24 ).

Wer nun dachte, das Spiel wäre entschieden, hatte sich getäuscht. Mit einer Energieleistung stemmten sich die Elbestädterinnen gegen die Niederlage und erzielten den 27 : 28-Anschlusstreffer ( 57. ). In den letzten drei Minuten musste der Neuling aber Lehrgeld zahlen. Mit hektischen und unkontrollierten Aktionen brachte der BSV die Gastgeberinnen wieder auf die Siegerstraße.

Am Ende verloren die Magdeburgerinnen nach großer kämpferischer Leistung mit 29 : 31. Aus einer geschlossenen Mannschaft ragte besonders Kathrin Kluba heraus. Immer wieder spornte sie ihre Mannschaftskameradinnen an, war mit 15 Toren zudem auch erfolgreichste Werferin der Partie.

BSV 93 : Borchert, S. Krüger – Hesse, Thomas, Böthig 1, Kluba 15 / 6, Friedrich, Fritz 3, Weißenborn, Göbel, J. Krüger 6 / 4, Richter, Nehring 4, Pilgrim.