Magdeburg. Am 4. Spieltag in der Fußball-Stadtliga hat es den bisherigen Spitzenreiter Roter Stern Sudenburg erwischt, bekam die bislang weiße Weste ihre ersten Flecken. Mit der 2 : 3-Niederlage bei der SG Handwerk II verlor die Daul-Elf gleichzeitig auch die Tabellenführung an den ESV Lok Südost, der sich mit 4 : 2 gegen den BSV 93 durchsetzte. Im Duell der Landesklasse-Absteiger behielt der Fermersleber SV klar mit 4 : 1 die Oberhand beim neuformierten Post SV.

Das Duell zwischen dem ESV Lok Südost und dem BSV 93 verlief lange Zeit ausgeglichen. Die Platzherren waren durch René Zywotek ( 18. ) und Alexander Dittmann ( 29. ) in Führung gegangen, doch Nico Wohlfahrt ( 33. ) und Andreas Gerlach ( 38. ) konnten mit einem Doppelschlag für den 2 : 2-Pausenstand sorgen. Nach dem Kabinengang war es erneut Zywotek, der seine Mannschaft in der 66. Minute auf die Siegerstraße brachte. Tobias Lübs machte mit dem Treffer zum 4 : 2-Endstand in der 84. Minute alles klar.

Roter Stern Sudenburg beherrschte eine knappe Stunde lang das Duell bei der zweiten Mannschaft der SG Handwerk. Viele Chancen wurden herausgespielt, aber genauso kläglich vergeben. Anders präsentierten sich die Gastgeber, die durch Andreas Brockel mit der ersten Möglichkeit in Führung gehen konnten ( 35. ). Doch die Sterne schlugen durch den Ausgleichstreffer von Gordon Ostwald zurück ( 41. ). Nach der Pause blieben die Gäste am Drücker, aber eine Führung wollte nicht gelingen. Das schafften wiederum die " Handwerker " durch Christian Felsche ( 62. ). Nun wurde beim Tabellenführer die Brechstange herausgeholt, während die Platzherren durch Konter die Entscheidung suchten. Tobias Bade erhöhte in der 80. Minute zum vorentscheidenden 3 : 1. Unmittelbar danach verkürzte Kai Röhlinger auf 3 : 2 ( 82. ), doch in der hektischen Schlussphase retteten die " Handwerker " den knappen Sieg über die Zeit.

Kevin Schubert war der Schütze des " Goldenen Tores " beim 1 : 0-Auswärtssieg der dritten Mannschaft des 1. FC Magdeburg bei Germania Olvenstedt II. In einem niveauarmen Spiel traf Schubert aus dem Gewühl heraus, während Franco Flückiger auf der Gegenseite seinen Kasten sauber hielt. Aufsteiger FCM III ist nun schon Dritter.

Bei einer sich tapfer wehrenden Post-Elf setzte sich der Fermersleber SV auf Grund der klaren Chancenvorteile verdient mit 4 : 1 durch. Postler Sebastian Ebert eröffnete den Torreigen mit einem Eigentor ( 23. ). Marcel Wegner ( 36. ) und Khalid Ababou erhöhten auf 0 : 3. Nun nahm sich Ebert ein Herz und traf aus 25 Metern zum Anschlusstreffer ( 55. ). Doch der FSV gab die drei Punkte nicht mehr aus der Hand. Gerrit Thiele traf noch zum 1 : 4-Endstand ( 76. ).

Moral bewies der FC Zukunft in der Heimpartie gegen den BSV 79. Die Lemsdorfer lagen in einer von beiden Seiten schwach geführten Partie durch den Doppelpack von David Hennig ( 38 ., 58. ) mit 0 : 2 zurück. An diesem Tag schien nichts gelingen zu wollen. Bis in die Schlussphase hinein blieben die Riechert-Schützlinge bemüht und belohnten sich für den Kampf noch mit dem 2 : 2-Ausgleich. Erst traf Steve Schuller aus der Distanz ( 83. ) und kurz vor dem Abpfiff tat es ihm der eingewechselte Mannschaftskamerad Matthias Hentrich gleich ( 90. ).

Ein Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten sahen die Zuschauer der Partie TuS 1860 Neustadt II gegen den SV Fortuna II. Die erste Hälfte wurde klar von den Gästen dominiert, die durch Oliver Krause ( 34. ) und den Doppelschlag von Patrick Oeding ( 38 ., 40. ) klar mit 3 : 0 in Front lagen. Nach der Halbzeitpause zeigten die Gastgeber jedoch ein anderes Gesicht und starteten eine Aufholjagd. Michel Fischer brachte die TuS-Elf mit zwei Treffern ( 70 ., 80. ) wieder heran. Und in der Schlussminute war es Enrico Mai, der eine lang gezogene Flanke volley zum 3 : 3-Endstand unter die Latte drosch.

Aufbau / Empor Ost lag zwar gegen den VfB Ottersleben II bereits nach neun Minuten durch Ronny Neumann in Führung, konnte aber keine weiteren Treffer nachlegen. Die VfB-Reserve hielt den knappen Rückstand und jubelte am Ende noch über das Tor von Michael Wilhelm zum letztlich gerechten 1 : 1-Endstand in der 80. Minute.