Alte Neustadt. Die Volleyballer vom Landesoberligaaufsteiger USC II zahlten beim 0 : 3 ( 21 : 25, 22 : 25, 15 : 25 ) gegen den USV Halle erstes Lehrgeld.

Im ersten Satz waren beide Teams gleich auf, auch wenn die Gäste meist einige Punkte Vorsprung hatten. Das Team des USC zeigte bis zum taktischen Wechsel beim 19 : 21 eine konstante Leistung. Durch den Wechsel bestimmten Missverständnisse das Spiel und so machten die routinierten Mannen des USV Halle den Sack zu.

Der zweite Satz wurde mit der gleichen Aufstellung wie der erste begonnen. Die Stabilität kehrte augenblicklich wieder zurück und es konnte ein Punktepolster von sechs Punkten erspielt werden. Beim 7 : 1 mussten die Hallenser reagieren und nahmen eine erste Auszeit.

Nach der Auszeit konnten die Magdeburger ihr souveränes Spiel nicht fortsetzen und so kämpfte sich der USV wieder Punkt um Punkt heran. Bei 12 : 11 schickten sie dann den USC in die erste Auszeit. In das stabile Grundspiel der Hallenser mischten sich im zunehmenden Maße immer mehr Kombinationen, die der Block des USC meist zu spät erkannte. So ging der sicher geglaubte zweite Satz letztendlich, wenn auch knapp, aber verdient an den Gast.

Das Spiel des USC bestimmte im dritten Satz vor allem die sehr hohe Eigenfehlerquote. Auch durch Wechsel konnte kein Druck mehr gegen die routinierten Hallenser aufgebaut werden. Beim 15 : 22 wechselte der Trainer des USC den auf Diagonal spielenden Stephan Müller, der den verletzten Marcus Weiß zwar nicht ersetzten konnte, aber dennoch sehr gut vertreten hat, gegen den Jung-Spieler Wladimir Pekker aus. Dieser bekam somit die Möglichkeit, zumindest noch einige Punkte Wettkampfluft in der Landesoberliga zu schnuppern.

USC II : Hahne, Hinz, Jasper, Kempe, Klink, Müller, Pekker, Petereit, Posnanski, Pritzschke, Schlehf, Waldschik.