Bei den Beachvolleyball-Landesmeisterschaften am Wochenende am Petriförder konnten die Magdeburger Teams im Gegensatz zum Vorjahr diesmal keinen Top-Drei-Platz verbuchen. Bestplatzierte Magdeburgerin war Annika Bensch vom USC, die mit ihrer Partnerin Juliane Pabst Platz fünf belegte. Ebenfalls Platz fünf erreichte Michael Frost vom USC mit Partner Johannes Gottschall. Die Titel gingen nach Leipzig bzw. Sietzsch ( bei Halle ).

Altstadt. Auch die dritte Austragung der Meisterschaften unmittelbar an der Elbe war geprägt von – meist - gutem Wetter, bester Stimmung und starken sportlichen Leistungen.

Das Organisationsteam um den technischen Leiter Mario Lorenz und Turnierleiter Uwe Markwirth hatte erneut ganze Arbeit geleistet und ein perfektes Umfeld geschaffen. Belohnt wurde dies durch einen kontinuierlich guten Zuschauerzuspruch. Allein das Herrenfinale am Sonntagnachmittag verfolgten rund 400 Zuschauer, insgesamt waren es an fünf Tagen Beachvolleyball ( incl. Stadtmeisterschaften und Schulbeachcup ) mehrere tausend Besucher.

Bei den Damen trafen im Finale zwei auswärtige Teams aus Mitteldeutschland aufeinander. Christine Dammaß und Martina Dümke ( Leipzig ) bezwangen ihreThüringerKontrahentinnen Nadine Volkmer / Bianca Singer klar in zwei Sätzen. Platz drei eroberten Manja Malchau / Nicky Kirchhoff ( Staßfurt ), Platz vier ging an Kathleen Glaser / Steffi Schultze ( Staßfurt / Schönebeck ).

Bei den Herren waren insgesamt drei Magdeburger Duos am Start. Steffen Hockarth / Marco Hagemeier ( USC ) erwischten ein sehr schweres Los, verloren ihr Auftaktmatch, mussten dann gegen Florian Wagner / Norman Mierswa ( USC / HSV Medizin ) ran und hatten beim 0 : 2 keine echte Chance. So blieb in der Endabrechnung dank eines zwischenzeitlichen Freiloses immerhin Platz neun. Wagner / Mierswa wiederum verloren ihr nächstes Spiel gegen Frost / Gottschall und landeten auf Platz sieben, ebenso wie die beiden " Mediziner " Yves Bloege / Sven Welkert, die ein starkes Turnier spielten und immerhin zwei Spiele gewinnen konnten, unter anderem gegen die an fünf gesetzten Hallenser Herschbach / Hantzsche.

Das Männerfinale war so nicht erwartet werden. Die beiden favorisierten Teams, die Sachsen-Meister Mühlisch / Roscher ( Leipzig ) und die an eins gesetzten Ahne / Kempf ( Bad Dürrenberg / Bitterfeld ) scheiterten jeweils im Halbfinale an ihren Gegnern Martin Peiske / Sandro Ruviaro ( SV Sietzsch ) bzw. Alexander Domino / Andreas Renneberg ( Bitterfeld / Halle ).

Der Brasilianer Sandro Ruviaro, der erst seit zwei Monaten in Deutschland weilt, war die eigentliche Attraktion des Turniers mit spektakulären Abwehraktionen und cleveren Angriffen, die er auch im Finale meist durchbrachte und damit zum knappen 2 : 0-Sieg gegen Domino / Renneberg beitrug.

Die Siegerehrung wurde vorgenommen von Ex-Ruder-Weltmeister André Willms, der die Veranstaltung von Seiten der Stadt Magdeburg maßgeblich unterstützt hatte. Willms zeigte sich beeindruckt von der Atmosphäre am Petriförder und äußerte die Hoffnung, dass der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt ( VVSA ) auch im nächsten Jahr die Landesmeisterschaften wieder nach Magdeburg vergibt. VVSA-Präsident Theo Struhkamp kündigte eine diesbezügliche Entscheidung für Anfang 2010 an und dankte in diesem Zusammenhang noch einmal den vielen Sponsoren und Unterstützern, die ein Event wie am Petriförder erst möglich machen.

Alle Platzierungen der Beachvolleyball-Landesmeisterschaften sind nachzulesen unter www. vvsa-volleyball. de, die Platzierungen der Stadtmeisterschaften unter www. volleyball-magdeburg. de.

* Der Autor ist Präsident des Volleyballverbandes Sachsen-Anhalt