Magdeburg. Mit dem ersten von insgesamt vier aufeinander folgenden Heimspielen starten die Zweitliga-Handballerinnen des HSC 2000 am morgigen Sonntag in die Wochen der Wahrheit. Dabei gastiert mit dem SC Greven 09 gleich ein echter Brocken in der Barleber Mittellandhalle, der mit 1 : 3 Punkten aus den ersten beiden Begegnungen etwas hinter den Erwartungen zurück blieb und nun bei den " Bandits " den ersten Saisonsieg einfahren möchte.

Fragt man HSC-Trainer Grzegorz Subocz nach einem ersten Saison-Eindruck, so beschreibt er diesen mit " viel Licht, aber auch eine Menge Schatten. " Mit einem fulminanten Sieg gegen die Rostock Dolphins gestartet, wurde man am vergangenen Spieltag beim TSV Nord Harrislee etwas unsanft auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Fehlende Aggressivität in der Deckung sowie mangelnde Konzentration im Abschlussverhalten brachten die " Bandits " um zwei einfach gewonnene Punkte, die den jungen Elbestädterinnen allerdings ganz gut zu Gesicht gestanden hätten.

Neben der ehemaligen Magdeburgerin Franziska Heinz, die seit Saisonbeginn das sportliche Sagen bei den Münsterländerinnen hat, wechselten mit Katharina Doppler, Nina Sturmvoll, Sabrina Sturmvoll ( alle Hypo Niederösterreich ) sowie Ina Herbst ( Bayer Leverkusen, zweite Mannschaft ) und Kathrin Huck ( HSG Union Halle / Westphalen ) gleich fünf Spielerinnen an die Ems, mit denen Greven in diesem Jahr einen Angriff auf die Playoff-Plätze wagen will. Gegenwärtig scheinen die Gäste davon jedoch noch einen Schritt entfernt zu sein, so dass die " Bandits " am Sonntag nicht nur den eigenen Druck zu bewältigen haben, sondern auch auf eine hochmotivierte Grevener Mannschaft treffen werden, die in Barleben den ersten Saisonsieg einfahren möchte. Anwurf in der Barleber Mittellandhalle ist am Sonntag um 16 Uhr.