Bernburg. Die Beteiligung an den Box-Landesmeisterschaften der Männer Sachsen-Anhalts hielt sich in bescheidenen Grenzen. Ein gut besuchtes Finale am Sonnabend in Bernburg hatte insgesamt zehn Kämpfe zu bieten. Darunter bewarben vier sich Magdeburger Faustkämpfer um Titel. Während Florian Trummer ( BC Taurus ) den gegenwärtige Zerwürfnissen seines Vereins zum Opfer fiel und gar nicht erst anreiste, fiel auf, dass die Noch-Punching-Mitglieder Steven Schwan und Christian Henze keinerlei Beistand außerhalb des Ringes erfuhren, da nicht ein Vertreter des BC Punching gesehen wurde. Steht das Duo vor dem Abgang ?

Im Kampf zwischen Henze und Michael Holzmann ( SV Halle / Halbwelter ) wollten beide offensichtlich zu viel. Immerhin bemühte sich der Magdeburger, trotz viel Klammerns der Begegnung eine boxerische Qualität zu geben. Dagegen versuchte es Holzmann vor allem in Runde zwei mit der Brechstange. Henze siegte schließlich mit 9 : 1-Punkten.

Nicht so glücklich sah es am Ende für den zweiten Starter des BC Punching, Schwan, im Weltergewichtsfinale aus. Er fand gegen den Blankenburger Sebastian Knigge einfach nicht sein Format. So wurde es für den Magdeburger immer gefährlich, wenn Knigge aus dem Rückwärtsgang seine Konter setzte und so punktete. Favorit Schwan kassierte unerwartete Treffer, die ihm die letzte Chance zum Titelgewinn raubten. So kassierte er eine 5 : 10-Punktniederlage.

Vom BCM-Boxer Silo Teme Aziz hatte man sich gegen Andy Wiele ( VfB Aschersleben ) im Superschwergewicht weit mehr versprochen. Dem Schützling von Bert Schenk gelang es nicht, die Vorgaben seines Trainers im Kampf umzusetzen. Meist landeten seine Attacken ins Leere. Mit zunehmender Passivität überließ er Wiele die Oberhand. Das Ergebnis von 2 : 7 zeigt, dass es noch viel Arbeit bedarf, um mit akzeptablen Leistungen im Ring zu bestehen.

In der B-Gruppe über 91 kg gelang Andreas Gelsdorf vom BC Taurus gegen Steven Schmidt ( PSV Schönebeck ) der große Wurf. Zu groß war der gegenseitige Respekt, um einen größeren Schlagwechsel zu erzeugen. Zumeist in Wartehaltung verbrachten beide Boxer den Großteil der Zeit. Immerhin reichte das 4 : 2 zum Titel für Gelsdorf, der jedoch erst am Beginn einer Boxkarriere steht.