Doch etwas überraschend gewann der TuS 1860 Neustadt sein Heimspiel gegen Germania Olvenstedt mit 2 : 1 ( 0 : 1 ). Nach dem Rückstand durch den Treffer von Patrick Kohrmann ( 19. ) drehte die Elf von Manfred Czaika das Spiel, überholte Germania in der Tabelle.

Neue Neustadt. Nahezu mit dem letzten Aufgebot musste der TuS 1860 Neustadt am Wochenende das Derby gegen die Olvenstedter angehen. Und den Zuschauern schwante dabei nichts Gutes, denn die Germanen schienen nach zuletzt überzeugenden Auftritten eine Nummer zu groß zu sein für die Schützlinge von TuS-Coach Manfred Czaika. Umso mehr rieb man sich die Augen, als die ersten 20 Minuten nahezu ereignislos verliefen. Olvenstedt fand nicht ins Spiel, agierte ohne Druck und hatte gegen die tapfer kämpfenden Gastgeber erhebliche Probleme.

Dann doch die Gästeführung : Einen Bode-Freistoß, den TuSLibero Gösta Pysall zu kurz herausköpfte, nahm Kohrmann volley und traf genau in den Winkel ( 19. ). Nur eine Minute später hätte Sebastian Weiland erhöhen können, doch beim Annehmen der Bode-Flanke versprang ihm der Ball. Danach dauerte es bis zur 37. Minute, ehe Kohrmann mit einem Schuss aus der Distanz sein Glück versuchte, aber in René Ryll seinen Meister fand.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Platzherren nur Kampf entgegenzusetzen und erreichten dadurch im Mittelfeld Gleichwertigkeit. In der 39. Minute gelang auch eine gefährliche Strafraumszene, die prompt mit dem Ausgleich belohnt wurde. Christian Märtens stocherte den Ball aus Nahdistanz nach einer unübersichtlichen Situation über die Linie.

Nach der sicherlich lautstarken Kabinenansprache von Volkmar starteten die Olvenstedter wie verwandelt in den zweiten Abschnitt. Andreas Bode ( 47 ., 51. ), Kohrmann ( 48. ) und der eingewechselte Robert Puchowka ( 61. ) vergaben jedoch in der besten Phase der Gäste ihre Möglichkeiten.

Mit ein wenig Glück überstanden die Platzherren diese Druckphase der Germania und konnten in der 71. Minute das Spiel drehen. Sebastian Krause führte einen Freistoß schnell aus und bediente damit den sich freilaufenden Marco Rudolph. Dieser ließ dann Kay Uhlmann im Germania-Kasten keine Chance und traf zum 2 : 1.

TuS 1860 : Ryll – Pysall, Märtens, Scholz, Fleischmann, Rudolf, Maschke ( 44. ), Dolke, Krause ( 84. Hanrath ), Beyer, Strempel. Olvenstedt : Uhlmann – Knobbe, Berger ( 57. Schulze ), Hoheisel ( 76. Ferl ), Zabel, R. Müller, Kohrmann, Schröter ( 46. Puchowka ), Bauerfeind, Bode, Weiland.