Nach der dürftigen Vorstellung gegen den HSV Haldensleben vor Wochenfrist blieb die erhoffte Leistungssteigerung beim BSV 93 aus. Die Olvenstedter Oberliga-Handballer unterlagen in eigener Halle TuS Radis deutlich mit 25:32.

Neu-Olvenstedt (mhe). Zwar konnte der BSV gegen den Aufsteiger ein zwischenzeitliches Sechs-Tore-Polster erspielen, verlor dann jedoch völlig den Faden und rannte in einen Konter nach dem anderen.

Nach dem Auftakterfolg der Gäste gegen Calbe war der BSV vorgewarnt. Dennoch ging die Mannschaft um das Trainergespann Eckstein/Lantzsch von Beginn an zu leichtsinnig in die Partie. Besonders in der Deckung klappte die Abstimmung nicht. So legte Radis bis zum 2:3 stets vor, bevor die Magdeburger zu ihrer ersten Führung kamen (4:3).

Ronny Thiele, bester Schütze mit acht Treffern, konnte mehrmals mustergültig auf Linksaußen bedient werden und nutzte seine Chancen konsequent. Obwohl die Unstimmigkeiten in der Deckung kaum zu übersehen waren, setzten sich die Hallenherren auf 10:7 ab.

Doch dann ließ der BSV zunehmend die Dynamik in den Angriffsaktionen vermissen und rieb sich vor der gegnerischen Abwehr auf. Auf der Gegenseite nutzten die Rückraumspieler des Gastes die sich bietenden Lücken konsequent. Nach einem Gegentor durch einen
direkten Freiwurf ging der BSV mit einer 14:12-Führung in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn wuchs der Vorsprung sogar auf 18:12 an. In der Folgezeit verfielen die Gastgeber aber erneut in den Trott der Anfangsphase. Dazu gesellten sich immer mehr technische und Regelfehler. Eine Viertelstunde vor dem Ende hatte der BSV dann völlig
den Faden verloren. Binnen kürzester Zeit luden Abspiel- und
Fangfehler die Gäste zu Tempogegenstößen ein.

Selbst eine Auszeit von Trainer Lantzsch beim Stand von 23:21 verpuffte. Zusehends verfiel man nun in Hektik vorm gegnerischen Gehäuse und kam gar nicht mehr zum Abschluss. Nach sechs Gegentoren hintereinander (23:27) sah sich der BSV einem Vier-Tore-Rückstand gegenüber. Auch eine offensivere Deckung der Hausherren
lud die Radiser nur weiter zu einfachen Treffern ein.

Fazit: Mit fast 20 Technik und Regelfehlern allein im zweiten Abschnitt kann man auch gegen einen Aufsteiger keine Punkte gewinnen.

BSV 93: Ch. Fredow, F. Fredow – Bade 3, Berger, Heinicke, B. Hoffmann 3, M. Hoffmann 1, Kolberg 3/1, Nowak 6, Pethe, Thiele 8, Zengerling 1.