Am 6. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord kommt es morgen zum immer wieder reizvollen Derby zwischen dem VfB Ottersleben und dem MSV Börde. Das Duell der Tabellennachbarn, beide verfügen als Zehnter bzw. Elfter über je sechs Punkte, wird um 15 Uhr von Schiedsrichter Marco Uhlmann am Schwarzen Weg angepfiffen.

Ottersleben. Im November vergangenen Jahres hieß es an gleicher Stelle 1 : 1. Mit diesem Ausgang könnten die Trainer beider Mannschaften zumindest im Vorfeld der Begegnung ganz gut leben, wissen sie doch noch immer nicht so richtig, wohin die Reise in dieser Saison sportlich geht.

Die Stadtfelder verloren ihre drei letzten Meisterschaftsspiele, hielten sich dafür im Landespokal mit dem 3 : 2 bei Eintracht Mechau schadlos. " Der Sieg tat uns gut ", gibt denn auch Börde-Coach Michael Heckelmann zu und ergänzt : " Nicht nur, weil wir gewonnen, sondern auch gut gespielt haben. " Nach Ottersleben fahre seine Elf allerdings nicht als Favorit, wie vielleicht noch vor Jahresfrist. Vielmehr sieht Heckelmann die Siegchancen bei 50 : 50.

Das Aufgebot der Stadtfelder weist nach wie vor große Lücken auf. Neben den beiden Stammkeepern Angerstein ( verletzt ) und Stauch ( Urlaub ) fehlen immer noch Könning und Bartsch. Sommer zog sich am Montag im Training eine Leistenzerrung zu, der erkrankte Jahns fehlte völlig. Dafür meldete sich Windelband zurück, stiegen Nicolaus und Fritze wieder ins Training ein.

Auch beim Gastgeber VfB zeigt die Formkurve trotz der unglücklichen 0 : 1-Niederlage im Landespokal gegen Lok Stendal zuletzt wieder nach oben. " Das Spiel gegen den Verbandsligisten hat gezeigt, dass wir mithalten können. Der positive Trend geht weiter ", so Trainer Burkhard Knobbe.

Da Knobbe keine Ausfälle zu beklagen hat, wird wohl die gleiche Elf wie vor einer Woche gegen Stendal auflaufen. " Ich erwarte ein gutklassiges Spiel zweier hochmotivierter Mannschaften. Wir wollen den ersten Heimsieg einfahren. Ich rechne mit 200 Zuschauern ", blickte Knobbe auf den morgigen Sonnabend voraus. Für den neuen Ottersleben Trainer zählt der MSV Börde immer noch zu den Staffelfavoriten : " Der gegenwärtige Tabellenplatz entspricht nicht dem tatsächlichen Leistungsvermögen.

Gestern Abend absolvierten die Ottersleber noch eine lockere Trainingseinheit. " Die Jungs sollten Spaß haben, sollen locker in das Derby gehen ", so Knobbe, der seine Schützlinge nicht extra motivieren muss.