Vor dem wohl entscheidenden Spiel in der Regionalliga Ost der American Footballer am morgigen Sonnabend zwischen Verfolger Red Cocks Frankfurt / Oder ( 10 : 4 Punkte ) und den Virgin Guards ( 14 : 0 ) sprach Hans-Joachim Malli mit dem Abteilungsleiter der Magdeburger, Dietmar Mundt ( Foto ).

Volksstimme : Wird Ihre Mannschaft am Sonnabend mit einem Sieg in Frankfurt die Meisterschaft und den Zweitligaaufstieg perfekt machen ?

Dietmar Mundt : Die Meisterschaft ja, und damit die Relegationschance. Dort würden wir mit großer Wahrscheinlichkeit gegen die Recklinghausen Chargers spielen, die sich zuletzt mit 28 : 7 gegen die Bochum Cadets behaupteten und die Regionalliga West anführen.

Volksstimme : Mit Benjamin Becker, Matt Crockett,, Jerell Jones und Adrien Kellmann spielen gleich vier Jungs aus Nordamerika im Team der Virgin Guards. Wie lockt man die nach Magdeburg und wie wird das finanziert ?

Mundt : Zunächst einmal, die Jungs wollen Football spielen und dabei ihren Spaß haben. Beides können sie bei uns, nicht zuletzt mit Hilfe unserer Sponsoren. Von der Wobau bekommen sie Wohnungen gestellt, in denen sie sich wohlfühlen. Ein anderer Sponsor sorgt für ein täglich warmes Mittagessen. So fühlen sie sich wohl und sind zufrieden. Richtig teuer schlagen eigentlich nur die Reisekosten zu Buche.

Volksstimme : Was ist die nachträgliche, gerichtliche Anerkennung des Vorjahrestitels ( Volksstimme berichtete ) in der Praxis eigentlich wert ?

Mundt : Es ging uns vor allem um die Ehre. Für die Mannschaft ist es ein Sieg der Moral. Es gibt aber mit dem Verband auch noch weiterführende Gespräche und in letzter Konsequenz geht es dann auch um Geld, das uns durch den Nichtaufstieg verwehrt wurde. Das ist aber alles noch in der Schwebe, und Näheres möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt da nicht sagen. Ich denke aber, dass es auch Konsequenzen beim Verband AFVD geben wird.