Stadtfeld. Allzu tief schien der Schock nach der abschließenden 32:33-Heimniederlage der SCM-Youngsters gegen den VfL Edewecht bei Spielern und Anhängern nicht zu stecken.

Die VIP-Fans verfolgten die Pressekonferenz in den Katakomben der Hermann-Gieseler-Halle nur mit halbem Ohr und einem Auge, schielten mit dem anderen auf die Übertragung des Eishockey-WM-Spiels Deutschland-Russland, das auf mehreren vom designierten SCM-Präsidenten Dirk Roswandowicz aufgestellten Großbildschirmen übertragen wurde.

Auch die Akteure ließen sich das von einem Magdeburger Hotel aufgebaute Büfett, einschließlich Grillspezialitäten, schmecken, spülten den Verlierer-Frust mit einem Bier aus dem Eisschrank runter, wie zum Beispiel Nicolay Hauge. Der kleine Norweger mit dem guten Blick für Anspielpositionen und immer wieder überraschenden Würfen bestätigte dabei: "Ja, ich bleibe noch eine weitere Saison beim SCM, habe den vorgelegten Vertrag unterschrieben."

Dagegen hat der bald 26-jährige Sebastian Munzert wie erwartet den vorgelegten Einjahresvertrag der Elbestädter abgelehnt, wird sich neu orientieren. Der Kapitän und vorbildliche Kämpfer erklärte: "Schwerin will mich haben, konnte bislang aber noch keinen Vertrag unterbreiten. Vielleicht gehe ich auch ganz woanders hin, zum Beispiel in Richtung Westen. Auf alle Fälle will ich aber mein Diplomstudium in Magdeburg beenden."

Der frühere Altenholzer wird allerdings auch mit dem neuen Drittligisten SC DHfK Leipzig, wo hinter den Kulissen auch die früheren Magdeburger Wieland Schmidt und Stefan Kretzschmar wirken, in Verbindung gebracht.

Munzerts Abgang lässt indes Teammanager Marc Schmedt noch einmal aktiv werden: "Wir suchen noch einen neuen Kreisspieler an der Seite von Benjmin Meschke." Neben den Rückkehrern Vilim Leskovec (war an Regionalligist Köthen ausgeliehen) und Marco Hüls (Glinde) zählt auch der junge Philipp Weber zum Youngsters-Aufgebot für die neue Saison.

Der 17-jährige Rückraumspieler gehörte beim abschließenen Qualifiktionsspiel für die Jugend-EM gegen Bosnien-Herzegowina neben SCM-Torwart Felix Storbeck mit zehn Treffern zu den herausragenden deutschen Spielern.

Schmedt bezeichnete unterdessen die SCM-Youngsters auch für die Zukunft als unverzichtbaren Baustein im Gesamtsystem SC Magdeburg, um junge Spieler aus der Region auszubilden und in Richtung erster Liga zu entwickeln. Mit Steffen Coßbau, Dennis Krause und Dario Quenstedt ist dies Trainer Christian Prokop in dieser Saison jedenfalls beeindruckend gelungen.

So können sich die Fans auf eine neue, allerdings letzte Zweitliga-Saison der Youngsters freuen, in der entsprechend des neuen SCM-Slogans "Handball mit Herz" geboten werden soll und sicherlich auch wird.