Magdeburg. Mit nur sieben Studentinnen nach Berlin gereist, belegten die Basketballerinnen des USC Magdeburg am vergangenen Mittwoch den dritten Platz beim Vorausscheid der deutschen Studentenmeisterschaften. Die Elbestädterinnen konnten nur gegen Potsdam gewinnen, mussten sich aber den Leipziger und Berliner Studentinnen in den Spielen über 4x7 Minuten geschlagen geben.

Im ersten Spiel gegen Potsdam startete der USC schlecht, verwarf zu viel und ließ die deutlich schwächeren Potsdamerinnen zu oft frei zum Korb kommen. Die Magdeburgerinnen spielten ihre Klasse oftmals aus, verlegten jedoch einfache Korbleger – der Korb schien zugenagelt. Erst im zweiten Abschnitt konnte man sich mit Hilfe der agilen und treffsicheren Daniela Erche (drei Dreier) wieder heran- kämpfen und gewann das Spiel knapp mit 35:32.

Nach einer langen Pause musste der USC gegen die Studentinnen aus Leipzig ran – diese hatten jedoch drei Bundesligaspielerinnen in ihren Reihen. Die Treffsicherheit wurde besser und der USC passte sich der aggressiven Spielweise an. Durch Erche, Gerecke und Neuzugang Marie Plate (sie bestritt ihre ersten offiziellen Spiele) konnten viele Rebounds gewonnen werden. Stöhr, Röhrmann, Henck und Scholz verwandelten diese Bälle in alter USC-Manier in erfolgreichen Fastbreaks. So konnte der USC zur Halbzeit beim 17:17 mithalten. Dann schwanden die Kräfte, die Gegner hatten eine längere Bank, und so wurde das Spiel mit 35:42 abgegeben.

Im letzten Spiel des Tages trafen alte Bekannte aufeinander. Durch das Fehlen der beiden Stammcenter Pollack und Kämpfe musste der USC sich oft geschlagen geben. Scholz und Röhrmann erkämpften in der Defensive dennoch viele Bälle und hielten das Spiel offen. Im letzten Abschnitt spielten die Berlinerinnen jedoch stark auf und der USC kam über ein 34:46-Endstand gegen die Turniersieger nicht hinaus.

USC: Röhrmann, Henck, Stöhr, Gerecke, Scholz, Erche, Plate.