Magdeburg. Beim BSV 79 kann nach dem klaren 6:0-Heimsieg gegen den BSV 93 am 24. Spieltag der Fußball-Stadtliga der Sekt kaltgestellt werden. Mit sechs Punkten Vorsprung und dem klar besseren Torverhältnis auf den ebenfalls siegreichen Verfolger FC Zukunft (1:0 bei der SG Handwerk II) haben die Zukunftler nur noch theoretische Chancen, die Cracauer abzufangen.

Christoph Librenz war wieder einmal der überragende Torschütze beim BSV 79. Beim 6:0-Erfolg gegen den BSV 93 steuerte der Stürmer allein vier Treffer bei und konnte sich mit nun 29 Treffern den alleinigen ersten Platz in der Torjägerliste sichern. Mit einem Librenz-Hattrick (26., 41., 45.) ging es in die Kabinen. Die Gäste hatten ebenfalls gute Chancen, doch allein Andreas Gerlach scheiterte dreimal am Aluminium. Nachdem Christian Eckstein (60.) und Andreas Menz (78.) im zweiten Abschnitt das Ergebnis auf 5:0 schraubten, setzte Librenz in der 79. Minute mit seinem vierten Treffer den Schlusspunkt.

Nur dem Sonntagsschuss von Andreas Herbst hat es der FC Zukunft überhaupt noch zu verdanken, dass sich die Lemsdorfer noch rechnerische Chancen auf den Stadtmeister-Titel machen können. Bei der Reserve der SG Handwerk waren die Platzherren die dominantere Mannschaft und hatten klare Chancenvorteile. Erst fünf Minuten vor dem Ende erlöste Herbst mit dem "Goldenen Tor" die Zukunftler.

Auf dem dritten Rang bleibt weiterhin Roter Stern Sudenburg. Gegen die Reserve des SV Fortuna sah es nach den Toren von Jan Schumann (12.) und Gordon Ostwald (30.) bereits nach einem sicheren Sieg aus. Doch Thomas Kirschner (32.) und Sven Langer (37.) egalisierten das Ergebnis mit einem Doppelschlag. Den längeren Atem hatten allerdings die Sterne, die vier Minuten vor dem Schlusspfiff durch einen Treffer von Florian Kiefer noch zu einem 3:2-Erfolg kamen.

Mit 5:1 konnte der Fermersleber SV die Heimpartie gegen den ESV Lok Südost für sich entscheiden. Steven Schoß (15.) und Simon Witt (23.) brachten die Platzherren bis zur 23. Minute mit 2:0 in Front. Mit dem dritten Treffer der FSV-Kicker durch Sebastian Thiele kurz vor der Halbzeit war die Partie im Grunde entschieden (39.). Auch nach dem Seitenwechsel fiel den Gästen nicht viel ein. Schoß gelang in der 70. Minute die Aufstockung des Ergebnisses und auch ein verschossener Elfmeter von Christoph Timme fiel dann nicht mehr ins Gewicht. Alexander Dittmann konnte zehn Minuten vor dem Ende noch den Ehrentreffer für die Lok-Akteure besorgen, doch den Schlusspunkt setzte Witt mit seinem zweiten Tor im Spiel durch einen verwandelten Elfmeter in der 90. Minute.

Einen Kantersieg feierte auch die zweite Mannschaft des VfB Ottersleben beim 1. FC Magdeburg III. Die nur zu zehnt angetretenen Platzherren wollten so lange wie möglich ohne Gegentreffer bleiben, doch bereits nach zehn Minuten eröffnete Michael Wilhelm den Torreigen. Daniel Parthey (34.), Matthias Wilhelm (65.) sowie zwei weitere Treffer von Mi. Wilhelm (35., 55.) besorgten letztlich auch in der Höhe verdienten Auswärtserfolg für die Ottersleber Reserve.

Im Kellerduell zwischen dem Post SV und Aufbau/Empor Ost konnten die Gäste einen wichtigen 2:1-Sieg landen. Christian Baumann hatte das Tabellenschlusslicht zwar mit 1:0 in Führung gebracht (3.), aber Sascha Hack per Elfmeter (5.) sowie Michael Borissow (60.) drehten die Partie für die Cracauer. Schiedsrichter Johannes Bettecken verhängte gleich drei Platzverweise. Mohr (AEO) sowie die Postler Klapper und Heise mussten vorzeitig vom Platz.

3:3 trennten sich Germania Olvenstedt II und die zweite Vertretung des TuS 1860 Neustadt. Kevin Fuhr brachte die Gäste nach 21 Minuten in Führung, doch Daniel Dinter (27.) und Denis Neumann (45.) sorgten noch vor dem Seitenwechsel für das 2:1. Ulrich Simon glich aus (55.). Neumann traf jedoch zum 3:2. Sven Haberler gelang der 3:3-Endstand. Olvenstedts Gumpert sah noch Rot.