Magdeburg l Eröffnet wird der 23. Spieltag von zwei Magdeburger Vertretern. Bereits um 12.30 Uhr gastiert der SV Arminia bei der Reserve des MSV Börde. Eine klare Favoritenrolle gibt es in dieser Partie nicht, schließlich ist es das Duell des Tabellendritten gegen den Rangvierten.

Für die Buckauer spricht die Serie von zuletzt drei Siegen am Stück ohne Gegentor. Außerdem konnten die Arminen in den letzten Wochen schon zwei „Derbysiege“ feiern, was sie gerne wiederholen würden. Doch die Börde-Zweite ist keine Laufkundschaft. Das bestätigen neun Punkte aus den letzten vier Spielen.

Um 15 Uhr lädt Spitzenreiter MSC 1899 Preussen ins Heinrich-Germer-Stadion ein, wo der FSV Borussia Genthin gastiert. Preussen-Trainer Alexander Daul fordert volle Konzentration von seinen Männern in Weiß und Schwarz.

Nach den „verschenkten Punkten“ in Kleinmühlingen (1:1) geht es für den Tabellenführer darum, die erspielten Chancen wieder zu nutzen. Natürlich spielen die Sudenburger gegen die Genthiner voll auf Sieg. Diese reisen mit einer Niederlage aus der Vorwoche gegen Empor Wanzleben (1:2) an. Trotzdem sind die Borussen nicht zu unterschätzen, das weiß auch Daul: „Sie haben uns das Hinspiel schon sehr schwer gemacht; das wollen sie sicherlich wiederholen.“ Am Ende hieß es damals 1:0 für den MSC.

Auf das Spiel blickt Daul optimistisch, hofft zudem darauf, dass der frühere Torjäger Steve Röhl rechtzeitig Feierabend als Sportartikelverkäufer hat: „Ich bin mir sicher, dass meine Spieler eine Reaktion zeigen und wir gewinnen werden.“

Einen Heimsieg peilt auch der HSV Medizin gegen den SV Groß Santersleben an. Für die Mediziner geht es darum, nach dem schwachen Auftritt vor einer Woche beim SV Arminia (0:2) die Torgefahr zu erhöhen. Da trifft es sich gut, dass mit Groß Santersleben eines der formschwächsten Teams bei den Blau-Weißen gastiert. Dass der Tabellenvorletzte trotzdem gefährlich werden kann, bewies „Santos“ zuletzt gegen TuS 1860, gegen den es lange führte, dann aber 1:3 verlor.

Eben jene Neustädter haben derweil ein schweres Heimspiel an der Zielitzer Straße zu bestreiten. Zu Gast ist MSC-Verfolger Blau-Weiß Niegripp. Die Blau-Weißen besiegten am Ostermontag Fortunas „Zweite“ deutlich mit 4:0 und bewiesen dabei einmal mehr ihre Gefahr. Verstecken müssen sich die Beyer-Schützlinge aber nicht, denn seit der Saison 12/13 wurde jedes Heimduell gegen Nie-gripp gewonnen.

Weniger gut sind die Aussichten für den SSV Besiegdas, der gegen den heutigen Gegner Fortuna II die letzten beiden Heimspiele jeweils deutlich mit 3:6 verlor. Die ernüchternde 0:3-Niederlage zuletzt bei Union Schönebeck II macht die Sache nicht gerade einfacher. Da die Gäste vom Schöppensteg aber auch weit entfernt von ihrer Bestform sind, wird dies eine interessante Partie.

Allgemeiner Spielbeginn ist heute um 15 Uhr.