Magdeburg l Nachwuchsteams der Altersklasse U 13 und das Überraschungsteam der 2. Liga Ost aus Zwickau sind am Wochenende in Magdeburg zu Gast.

Die Wasserball Union Magdeburg (WUM) hat sich eine verstärkte Nachwuchsarbeit auf die Fahnen geschrieben. In den zurückliegenden Jahren wechselten mehrfach die Nachwuchsverantwortlichen im Verein. Zudem gab es immer wieder Probleme mit der Schwimmhalle an der Großen Diesdorfer Straße, so dass in den letzten zwei Jahren jeweils mehrere Monate kein konstantes Training angeboten werden konnte.

Aktuell liegen die WUM-Eleven aber voll im Plan. Unter der Regie von Mirko Schulze, Klaus Strobach und Philip Gründemann zeigen die Bemühungen um den Magdeburger Wasserballnachwuchs erste Wirkungen. Zum einen ist es der WUM gelungen, die Anzahl an Wasserballeleven deutlich zu erhöhen, zum anderen versuchen die Trainer, insbesondere die jüngeren Sportlerinnen und Sportler an den Wettkampfbetrieb heranzuführen.

Daher hat sich die WUM entschlossen, in diesem Jahr mit den Altersklassen U 13 (Jahrgang 2004 und jünger) und U 15 (Jahrgang 2002/2003) sowohl an den ostdeutschen Wasserballmeisterschaften als auch an den entsprechenden Pokalwettbewerben teilzunehmen. Zudem richtet der Verein am kommenden Wochenende die Spiele der Vorrundengruppe 1 im ostdeutschen Wasserballpokal der Altersklasse U 13 aus.

Neben dem Gastgeber sind die Nachwuchsteams der Wasserfreunde Spandau 04 Berlin, der SGW Auerbach/Netzschkau und des SWV Plauen am Start. Nach den Spielen „Jeder gegen jeden“ qualifizieren sich die beiden Tabellenersten für die Pokalendrunde.

„Wir wollen uns beim ersten großen Turnier gut präsentieren und über den Spaß zum erfolgreichen Wasserball kommen. Ich bin mir sicher, dass das ein harter und langer Weg werden wird. Auf dem Weg zum Ziel sind solche Wettkämpfe eine gute Standortbestimmung“, so der WUM-Nachwuchsverantwortliche Mirko Schulze. Der Eintritt zu den Jugendspielen ist an beiden Tagen frei.

WUM gegen Zwickau

Um 18 Uhr startet am Sonnabend das Spiel der WUM-Herren in der 2. Liga Ost gegen den SV Zwickau. Die Westsachsen sind das Überraschungsteam der Saison. Im letzten Jahr noch im unteren Tabellenfeld zu finden, haben sie sich derart verstärkt, dass sie aktuell, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Staffelfavoriten SGW Brandenburg, auf Tabellenplatz zwei zu finden sind.

Die WUM kommt dagegen nur schwer ins neue Jahr. Nach den guten Ansätzen im DSV-Pokal und zum Jahresabschluss auch gegen die Brandenburger gab es am vergangenen Sonnabend eine deutliche 6:13-Niederlage bei der SG Schöneberg. Natürlich will das Dammbrück-Team morgen eine deutliche Reaktion auf diesen desolaten sportlichen Jahresanfang zeigen.