Eilsleben (fha) l Vor kurzem war endlich wieder Zeit für den "Eilslebener Budenzauber". Die fünfte Auflage des Rundum-Bandenturniers begeisterte am Freitagabend fast 300 Zuschauer in der Eilslebener Sporthalle.

Bei diesem Hallenturnier der besonderen Art standen sich zehn Mannschaften gegenüber, die um den Wanderpokal spielten. Am Ende konnten die Jungs von "Hangover 96" diesen Titel als erste Mannschaft verteidigen. Doch bis dahin sahen alle Anwesenden 24 sehenswerte Fußballspiele.

Das hochklassig besetzte Turnier, bei dem wieder zahlreiche Spieler von der Kreisklasse bis zur Verbandsliga aktiv waren, konnte die hohen Erwartungen somit wieder erfüllen. In zwei Gruppen wurden die Halbfinalisten ausgespielt. In der Gruppe A setzten sich die Vorjahressieger von "Hangover 96" vor "Die jungen Wilden" durch. Sieger der Gruppe B wurde das "Brasilzösische Ballet" vor den Jungs von "Tiki Taka olè". In den Halbfinals setzten sich im Überkreuzvergleich die beiden Gruppensieger durch. Der dritte Platz wurde direkt im Neunmeterschießen entschieden. Hier hatten "Die jungen Wilden" die besseren Schützen und wurden verdient Dritter. Im Endspiel zeigte sich, dass das Team von Hangover gewillt war, den Titel gegen den Sieger von 2011 zu verteidigen. Nach zehn Minuten stand es 5:2 für das Team, das u.a. mit Spielern wie Christian Schütze vom OSC, Christopher Birke von Preußen Magdeburg und den Ahlemann-Brüdern aus Irxleben gespickt war, gegen das "Brasilzösische Ballett".

Mit Andreas Sommermeyer und Enrico Gerlach waren sogar zwei ehemalige Regionalligaspieler auf dem Spielfeld und stellten ihr Können unter Beweis. Sommermeyer der bis zur letzten Saison noch in Auerbach spielte und Gerlach, der zu Beginn seiner Karriere in Braunschweig Regionalligaluft schnupperte und später über die Stationen Nordhausen, Kiel und Stendal über Jahre bei Germania Halberstadt aktiv war, waren im Team "Die jungen Wilden" und freuten sich am Ende über den dritten Platz. Den weitesten Weg hatte wohl Roberto Hampel vom "Brasilzösischen Ballett", der aus Rostock anreiste. Aber auch Stefan Horlbog, spielend bei Edelweiß Arnstedt kam extra nach Eilsleben, um sein Team aus der Heimstättenstraße zu unterstützen.

Als bester Torwart des Turniers wurde Andy Behrens vom Team "Heimstättenstraße" ausgezeichnet. Tobias Herrmann konnte sich mit sieben Turniertreffern die Torschützenkanone sichern.

Am Ende wurde der "Eilslebener Budenzauber" seinem Namen und den Erwartungen durchaus gerecht. Der Eilslebener SV kann als Veranstalter auf ein faires Turnier und eine rundum gelungene Veranstaltung zurückblicken und möchte sich bei allen Mannschaften, Schiedsrichtern, Zuschauern und Helfern recht herzlich bedanken.

Ergebnisse:

Gruppe I

Hangover 9614:1 Tore12 Punkte

Die jungen Wilden10:5 9

Gustel´s Schnapsidee 7:7 6

Medizin Ovelgünne 6:13 1

Das Dorf3:141

Gruppe II

Brasilzösisches Ballett14:210 Punkte

Tiki Taka olé 9:410 Punkte

Heimstättenstraße11:10 6

Füße Gottes 058:133

Juventus Urin 4:18 0

Halbfinals:

Hangover 96 - Tiki Taka olé 4:2

Die jungen Wilden - Brasilzösisches Ballett2:3

Neunmeterschießen um Platz 3:

Tiki Taka olé - Die jungen Wilden0:3

Finale:

Hangover 96 - Brasilzösisches Ballett5:2