Hadmersleben (hbu) l Der TSV Hadmersleben trat beim TTC Börde Magdeburg VI zwar ohne Ronny Wolff an, konnte aber dennoch einen Punkt aus der Landeshauptstadt entführen. Der abstiegsgefährdete SV Hötensleben haderte nicht nur mit den unzumutbaren Spielbedingungen in der eiskalten Eichenbarleber Sporthalle, sondern auch mit seiner knappen, weil vermeidbaren 7:9-Niederlage beim Tabellensechsten.

TTC Börde Magdeburg VI - TSV Hadmersleben 8:8. Die ersatzgeschwächten Gäste waren nur im dritten Doppel durch Kaufmann/Doppke erfolgreich, konnten aber den Spielverlauf im ersten Durchgang völlig ausgeglichen gestalten. Für die Gäste waren Andreas Stritzke (3:1 -Schulz) im oberen, Volkmar Kaufmann (3:0 -Hoffmann) im mittleren und Maurice Rutka (3:1 -Thüm) im unteren Paarkreuz erfolgreich, während Nico Schröder (0:3 -Kühne) klar sowie Christian Fritze (2:3 -Schlawatzky) und Fabian Doppke (2:3 -Edel) knapp verloren.

Nachdem Stritzke im Spitzenspiel gegen Kühne recht deutlich in vier Sätzen den Kürzeren zog und auch Schröder (0:3 -Schulz) sowie Kaufmann (0:3 -Schlawatzky) Niederlagen hinnehmen mussten, hatten die Gastgeber die Nase zwar mit 8:4 vorn, die Rechnung aber ohne die ungebrochene Kampfmoral der Gäste gemacht. Die nämlich setzten zu einem fulminanten Schlussspurt an und erkämpften sich durch vier Siege in Folge ein beachtliches Unentschieden.

Zunächst war es Hadmerslebens Fritze, der Hoffmann in drei Sätzen besiegte, dann Rutka, der Edel in vier Sätzen niederhielt, bevor Ersatzspieler Doppke in einem umkämpften Fünf-Satz-Match Bördes Tischtennis-Urgestein Otto Thüm buchstäblich niederrang.

Das Sahnehäubchen aus Hadmersleber Sicht setzten ohne Zweifel Stritzke/Fritze dieser spannenden Begegnung auf, die Kühne/Schlawatzky nach 0:2-Satzrückstand im fünften Durchgang besiegten.

Börde VI: Kühne (2,5), Schulz (1,5), Schlawatzky (2,5), Hoffmann, Edel (1), Thüm (0,5).

Hadmersleben: Stritzke (1,5), Schröder, Kaufmann (1,5), Fritze (1,5), Rutka (2), Doppke (1,5).

Blau-Gelb Eichenbarleben/Ochtm. - SV Hötensleben 9:7. Die 2:1-Führung nach den Doppeln sollte den Gästen eigentlich Sicherheit geben. Thomas Bratzke gewann zwar 3:1 gegen Julius, aber der nach Sätzen 2:1 führende Frank Pfeifer, vergab im vierten Satz mehrere Matchbälle. Ähnlich unglücklich agierte auch Sven Gericke, der in der Mitte gegen Finke eine 2:1-Satzführung und ein 7:2 im vierten Satz verspielte. Zuvor hatte schon Marcel Korb gegen Beust verloren. Minh Duc Ngynan spielte nach gewonnenem ersten Satz zu statisch und verlor gegen Lüdemann. Nervenstärke indes bewies Tobias Bratzke, der Schenke in fünf Sätzen niederrang. Obwohl Thomas Bratzke im Spitzenspiel gegen Karpe in fünf Sätzen der 5:5-Ausgleich gelang, kassierten Pfeifer, Gericke und Korb, die allesamt 0:3 verloren, ihre zweite Niederlage. Somit stand es 8:5 für Eichenbarleben. Dennoch gingen Tobias Bratzke und Minh Duc Ngynan noch mal beherzter als ihre drei Mannschaftskameraden zuvor zur Sache und brachten ihr Team mit zwei Fünf-Satz-Siegen zum 7:8 und zum Entscheidungsdoppel.

Als aber Thomas Bratzke und Frank Pfeifer gegen Karpe/Julius in allen drei Sätzen klare Führungen ungenutzt ließen, war eine ganz bittere Niederlage für die Hötensleber perfekt.

Eichenbarleben: Karpe (2), Julius (2), Beust(2), Finke, (2), Lüddemann (1), Schenke.

SV Hötensleben: Th. Bratzke (2,5), Pfeifer (0,5), Gericke, Korb (0,5), To. Bratzke (2,5), Ngynan (1).