In der 2. Fußball-Kreisklasse, Staffel 3, ist die Entscheidung über den Staffelsieg und Aufstieg nach der ersten Halbserie der Saison 2013/14 noch völlig offen. Die ersten fünf Teams trennen nur fünf Punkte.

Landkreis Börde l Zur Winterpause führt die aus der Staffel 2 gewechselte Reserve des Ummendorfer SV die Tabelle mit 26 Punkten an.

Erste Verfolger mit drei Zählern weniger sind der SV Eintracht Gröningen II und der Osterweddinher SV II. Während die Eintracht-Zweite ihre gute Rolle des Vorjahres (bei Halbzeit Dritter) bestätigte, stieß die OSV-Reserve vom neunten auf den dritten Platz vor. Ebenfalls gleich sechs Positionen legte der Vierte, TSV Wefensleben, zu. Fünfter ist mit 21 Zählern der Domersleber SV, vor zwölf Monaten als Achter im Mittelfeld angesiedelt.

Nach dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse landeten der SV Seehausen II und Rot-Weiß Wackersleben vorerst auf dem sechsten und siebenten Platz. Vier Positionen kletterte Ausleben als Achter, wobei die Blau-Gelben immerhin einen Punktezuwachs von sieben schafften. Traktor Dreileben verlor als Neunter vier Ränge. Für den Neuling Germania Kropenstedt blieb vorerst der zehnte Rang. Auf dem elften Platz findet sich die neue Spielgemeinschaft Empor Klein Wanzleben II/Groß Rodensleben wieder. Fortuna Hamersleben als Vorletzter verbesserte sich vom 13. auf den zwölften Rang.

Ein großes Lob gebührt dem SV Allertal Wormsdorf, der am letzten Spieltag der Hinrunde in Hamersleben mit nur neun Akteuren antrat und nicht, wie schon oft erlebt, lieber die Strafe für den Nichtantritt in Kauf nahm. Die Wormsdorfer sind regelrecht abgestürzt, denn nach Rang zwei mit 25 Punkten vor Jahresfrist zieren die Allertaler nun mit erst sieben Zählern das Tabellenende.

Namen und Zahlen

In den bisher absolvierten 78 Begegnungen gab es bei neun Unentschieden 35 Heim- und 34 Auswärtssiege. Dabei fielen 411 Tore, die 5,27 im Schnitt je Match entsprechen. Häufigstes Resultat war das 3:1 in schon zehn Paarungen. In der komplett ausgetragenen ersten Halbserie blieb noch kein Match torlos. Gröningen II landete beim 8:0 gegen Klein Wanzleben II/Groß Rodensleben II den höchsten Heimsieg, während Domersleben mit dem 7:2 in Seehausen den klarsten Auswärtserfolg mitnahm. Das torreichste Duell lieferten sich Ummendorf II und Kroppenstedt beim 8:4. Die USV-Reserve und die Gröninger Zweite stellten mit 41 Toren den stärksten Angriff, die stabilste Abwehr weist der OSV II mit nur 19 Gegentreffern auf.

Die Liste der erfolgreichsten Goalgetter führen Cristopher Ebert vom Domersleber SV und Robert Weile vom TSV Wefensleben mit je 14 Toren an. Es folgen Patrick Voigt (Ausleben), Christian Köchy (Kroppenstedt/je 12), Norman Sieber (Osterweddingen II/10) und Kevin Dudek (Wackersleben/9 Tore). Das Gröninger Urgestein Lars Anhalt mit 43 Jahren ist der älteste Torschütze der Staffel, er traf in sechs Spielen viermal. Jüngster Vollstrecker war Seehausens Maximilian Reber mit 17 Jahren, der in vier Spielen ein Tor markierte, zudem wurden alle Spiele mit Reber auf dem Rasen von Seehausen II gewonnen.

30 Fußballer haben bei allen 12 Begegnungen ihrer Mannschaft mitgewirkt. Die meisten eingesetzten Spieler in der Hinrunde hatte mit Abstand die Spielgemeinschaft Klein Wanzleben II/Groß Rodensleben II mit 41, gefolgt vom Osterweddinger SV II mit 30 Akteuren. Den kleinsten Kader benötigten Ausleben, Dreileben, Hamersleben, Wormsdorf sowie Kroppenstedt mit je 19.

Seehausen stellt fairstes Team

Staffelleiter Daniel Schlüter zählte 218 Gelbe Karten, 13 Gelb/Rote und acht Rote Kartons. Die Fairplay-Wertung führt Seehausen II vor Gröningen II und Ummendorf II an. Die Spiele der Hinrunde wurden von 24 Schiedsrichtern geleitet. Die meisten Einsätze absolvierten Peter Zastrow (VfB Oschersleben) mit 8, Jörg Bergling (Germania Kroppenstedt), Bernd Meyer (Blau-Gelb Ausleben) mit je 7 sowie Uwe-Maximilian Hein (SV Seehausen) und Peter Fliegel (SV Neuwegersleben) mit je 6 Partien.