Haldensleben l Für den eigentlich geplanten Testspielgegner Borussia Friedrichsfelde hat der Haldenslebener SC schnell Ersatz gefunden und lud sich Germania Wulferstedt ins Waldstadion ein. Die Trainer Roland Zahn (HSC) und Marco Wagner (Wulferstedt) erlebten so einen sinnvollen Samstagnachmittag und schickten ihre Mannschaften aufs Feld, die zwei Spielklassen trennen. Wulferstedt durfte mal wieder gegen einen Verbandsligisten testen und hielt gegen den klaren Favoriten immerhin eine Halbzeit lang das 0:0.

Der Landesklassist rückte mit 18 Spielern an und erwartungsgemäß bekam jeder davon seine Chance. Marco Wagner vor dem Spiel: "Ich bin froh, dass wir auch dieses Wochenende die Chance auf ein so hochwertiges Freundschaftsspiel bekommen. Das ist nicht selbstverständlich. Die Jungs sollen sich gut bewegen." Immerhin wird in knapp 14 Tagen bereits bei Schwarz-Gelb Bernburg die Rückrunde für Germania angepfiffen, und dort soll mit aller Entschlossenheit gleich der Erfolg der starken Hinserie seine Fortsetzung finden.

Zumindest gut bewegt haben sich die Wulferstedter dann auch und hielten überwiegend achtbar mit, erspielten sich sogar ihre Möglichkeiten. Das Eckenverhältnis von 3:1 über 90 Minuten spricht für die Gäste. Da aber auch Haldensleben bis zur Pause kein Zielwasser getrunken hatte, wurden torlos die Seiten gewechselt.

Nach der Pause machte die Durchschlagskraft der Gastgeber und ihr Torjäger René Hasse den Unterschied. In der 49. Minute machte er das 1:0, später das 2:0 (73.). Nach Foul von Philipp Beisch an Hasse erhöhte der Gefoulte selbst per Strafstoß zum standesgemäßen 3:0 (75.). Sebastian Stadler mit schönem, aber gehaltenen Schuss (80.) und Axel Wolter, der knapp über den Kasten zielte (83.), scheiterten noch. Wolter machte es kurz vor Schluss besser und netzte für seinen neuen Verein zum 1:3 ein (88.). Stefan Kotulla stellte per Abstauber den alten Abstand wieder her (90.). Am nächsten Samstag, 15. Februar, testet Wulferstedt wieder, dann gegen die SG Hünenburg.

Haldensleber SC: T. Hieronymus - D. Helmecke, M. Helmecke, Kotulla, Schütte, Cristovao, Mäde, Girke, Hasse, Berlin, Folkens - Wojtzyk, Schiefer, Mühlisch, Müller.

Germania Wulferstedt: Sievers (46. Beisch) - Buchholz, Burghardt, Reimann, Brunke, Schrader, Frick, Note, Wolter, Jahn, Dilge - Jekal, Behrens, Köhler, Charwat, Stadler, Kreft.

Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0 Hasse (49., 73., 75. FE), 3:1 Wolter (88.), 4:1 Kotulla (90.).

Schiedsrichter: Tobias Menzel (Magdeburg).