Der LSV 90 Klein Oschersleben hat sich bei der Reserve des SV Langenweddingen ein Remis gesichert.

Langenweddingen l Ein Derby ist immer etwas Besonderes. In solch einem Spiel kochen die Emotionen besonders hoch. Die zahlreichen Zuschauer in der Sporthalle Am Hessberg sahen eine Partie, die hart umkämpft war und trotz allem über weite Strecken sehr fair verlief.

In den ersten Minuten zeigten beide Kontrahenten ein ausgeglichenes Spiel. Nach dem 2:2 zog erstmals Langenweddingen mit dem starken Mittelmann Steffen Lange das Spiel an sich. Der Gastgeber konnte auf 6:3 erhöhen. In dieser Phase lief der Angriff des LSV etwas holprig. Vor allem Lars Dedecke hatte mit seinen Gewaltwürfen aus dem Rückraum das Pech auf seiner Seite. Traf er doch allein in der ersten Hälfte vier Mal den Pfosten oder die Latte.

Da aber auch die Hausherren gute Chancen ausließen und in Keeper Mathias Engelhardt ihren Meister fanden, konnten Mock und Co. bis zur 23. Minute auf 7:6 verkürzen. Die letzten Minuten bis zur Pause gehörten dann wieder den Sülzetalern, die mit einer 10:7-Führung in die Kabinen gingen.

Danach kamen die Gäste besser ins Spiel. Nach 37 Minuten stand es nur noch 11:10 für die Hausherren. Angetrieben durch die eigenen Fans kam jetzt aber die beste Zeit für die Reserve des SVL. Besonders Steffen Lange war mit guten Wurfvarianten erfolgreich.

Die LSV-Mannen hingegen hatten auf ihrer Seite weiterhin Abschlusspech. Oftmals standen Pfosten und Latte im Weg. In der 52. Minute verkündete die Anzeigetafel ein 18:15 für die Sülzetaler.

Jetzt nahm der LSV 90 eine Auszeit. Es wurde im Angriff umgestellt und die Mannschaft noch einmal motiviert, um das Spiel doch noch zu drehen. Michael Faßke brachte seine Nebenspieler Lars Dedecke und vor allem Sven Garnatz, der jetzt mit drei Toren hervortrat, gut in Szene.

In der 58. Minute hatte er den Ausgleich mit 19:19 Toren erzielt. Wieder war Steffen Lange zur Stelle, der mit einem Tor Langenweddingen in Führung brachte. Im Gegenstoß schloss Nico Kernchen für den LSV 90 erfolgreich ab. Der letzte Angriff der Sülzetaler wurde gut verteidigt und durch Mathias Engelhardt zehn Sekunden vor Schluss entschärft.

So gab es im Kreisderby keinen Sieger. Der LSV 90 feierte mit seinen Anhängern diesen wichtigen Auswärtspunkt.

SV Langenweddingen II: Kleinert, Pfahl - Thürmer (3 Tore), Höppner (3), Weißenberg (2), Laddey, Richter, Philipp Kuhle (2), Pasedag, Florian Kuhle, Lange (8), Herpic, Kolm (2).

LSV 90 Klein Oschersleben: Engelhardt, Litzke - Kernchen (2), Langenbeck (1), Garnatz (3), Mock (3), Dedecke (9), Faßke, Ramisch, Hoffmann, Suttner (2).

Siebenmeter: SVL: 4/3, LSV: 6/6.

Zeitstrafen: SVL: 1, LSV: 3.