Fußball l Hötensleben (hjs) Vor der stattlichen Kulisse von 223 Zuschauern besiegte der SV Hötensleben den Gast aus dem Harzkreis mit 2:1 Toren. Leider hielt das Niveau dieser Begegnung nicht den Ansprüchen und Erwartungen der zahlreichen Besucher im Stadion stand. Die Hausherren hatten auch an diesem Wochenende wieder mit großen Personalproblemen zu kämpfen.

Mit dem Fehlen von Künne, Winkler, Kremling, Neubauer, Riedl und Arnold hatte Trainer Andreas Hehl nur noch einen Feldspieler neben dem Ersatztorhüter auf der Auswechselbank sitzen. Von Beginn an war es eine hektische und durch viel Einsatz geprägte Begegnung, wobei es die Gäste in der Anfangsphase einige Male mit der körperlichen Robustheit übertrieben.

Hätte der Schiedsrichter zu Beginn energischer durchgegriffen, wäre es vielleicht nicht zu diesem Kartenfestival gekommen (je Mannschaft 5 Gelbe und eine Gelb-Rote Karte). Zum Spielverlauf ist indes wenig zu berichten. Die Gäste profitierten schon in der 9. Minute von einem Leichtsinnsfehler der SVH-Abwehr, als im Vorwärtsgang der Ball in der eigenen Hälfte verloren ging, so dass der Schlanstedter Florian Trabandt allein auf das Hötensleber Tor zulaufen und vollenden konnte. Dieses Tor spielte den Gästen natürlich in die Karten, denn sie konnten damit ihr Konzept, aus einer abwartenden defensiven Grundeinstellung über Konter zum Erfolg zu kommen, noch besser umsetzen. Den Gastgebern gelang im Vorwärtsgang zu wenig. Vieles blieb Stückwerk, um sich in Tornähe entscheidend durchsetzen und für Torgefahr sorgen zu können.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff führte dann eine Standardsituation zum Ausgleich. Den von Michael Peine aus der Halbposition in den gegnerischen Strafraum geschlagenen Freistoß fälschte der Schlanstedter Stephan Hlady ins eigene Tor ab. Nach dem Seitenwechsel bemühten sich beide Teams, aber spielerisch blieb vieles zerfahren und die Nicklichkeiten nahmen zu, so dass echte Torchancen kaum herausgespielt wurden. Erwähnenswert nur der Siegtreffer durch Tobias Kittel in der 89. Minute. Mit einer großartigen Energieleistung spielte er an der Strafraumgrenze zwei gegnerische Abwehrspieler aus und ließ mit platzierten Schuss ins lange Eck dem Schlanstedter Torhüter keine Chance. So blieb es beim glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg der Hausherren, die sich damit auf dem dritten Tabellenplatz festsetzen konnten.

SVH: Koch- Doerge, Ringling, Grube, Deicke, Gumprecht, Thielecke, Ch. Rzehaczek, Kittel, Böttcher (46. Patyk), Peine.

Torfolge: 0:1 Trabandt (9.), 1:1 Hlady (41. Eigentor), 2:1 Kittel (86.).

SR: Thomas Krugel (Haldensleben).

Zuschauer: 223.