Der Oscherslebener SC revanchierte sich eindrucksvoll beim VfB Ottersleben für die knappe Hinspiel-Niederlage. Ebenso der TTC Gröningen, der den SV Chemie Mieste nach dem Remis in der Altmark zuhause jederzeit im Griff hatte.

Oschersleben/Gröningen l Nach langer Durststrecke feierte der Oscherslebener SC wieder einen Sieg. Dennoch ziert der Club weiter das Tabellenende, hat aber immer noch die Chance, sich auf einen Nichtabstiegsplatz zu retten.

Oscherslebener SC - VfB Ottersleben 12:3. Die mit voller Truppe angetretenen Gastgeber setzten ihre Gäste von Beginn an unter Druck. Bereits in den Eingangsdoppel, die allesamt von den Bodestädtern gewonnen wurden, war zu spüren, dass man sich für die Hinspiel-Niederlage rehabilitieren wollte. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass Frank Meißner im oberen Paarkreuz eine unerwartet klare Drei-Satz-Niederlage gegen Pfeiffer kassierte. Die nämlich wurde am Nachbartisch von Björn Fiedler prompt ausgebügelt, der in einem packenden Match über fünf Sätze dem Olvenstedter Spitzenspieler Akzinski das Nachsehen gab. Während im mittleren Paarkreuz Oscherslebens Jörg Froböse wenig Mühe hatte, um Gottschalk in vier Sätzen niederzuhalten, fand Club-Senior Karl-Heinz Schmieder gegen Wege keine Einstellung und verlor deutlich. Besser machten es Karl-Heinz Gröber und Sascha Behrens, die im unteren Paarkreuz beide Punkte einfuhren und ihr Team auf 7:2 nach vorn brachten. Nachdem Meißner in Durchgang zwei seine Auftaktniederlage mit einem Sieg gegen Akzinski wieder wettmachte, bot der junge Fiedler abermals eine bravouröse Leistung, obwohl er gegen Pfeiffer am Ende in der Verlängerung des fünften Satzes den Kürzeren zog. Somit war es Schmieder vorbehalten gegen Gottschalk den siegbringenden neunten Punkt zu erkämpfen, bevor auch noch die restlichen drei Spiele von Froböse, Gröber und Behrens auf das Konto des OSC gingen. Nach diesem klaren Sieg ziert den OSC als Tabellenschlusslicht zwar immer noch die rote Laterne, dennoch hat die Mannschaft im Kampf gegen den Abstieg durchaus das Potenzial weiteren Boden gutzumachen.

OSC: Meißner (1,5), B. Fiedler (1,5), Froböse (2,5), Schmieder (1,5), K.-H. Gröber (2,5), Behrens (2,5).

TTC Gröningen - SV Chemie Mieste 11:4. Mallin/Becker und Jens Giese/Sauer gewannen ihre Doppel ebenso sicher, wie Julian Giese/Belger unterlagen. Danach verspielte Michael Mallin eine 2:0-Satz-Führung gegen einen sich steigernden Melzer, während Julian Giese sicher in drei Sätzen gegen Glaue gewann. Im mittleren Paarkreuz siegte Christopher Belger in einem umkämpften Spiel gegen Hönemann in fünf Sätzen und Dennis Becker schlug Beier sicher mit 3:0. Im unteren Paarkreuz behielt Jens Giese locker über Ersatzmann Barz die Oberhand, aber Gröningens Nachwuchstalent Nico Sauer zog gegen Kufky den Kürzeren, womit die Gastgeber den ersten Einzeldurchgang mit einer 6:3-Führung beendeten.

In Durchgang zwei teilte man sich "oben" abermals die Punkte. Mallin gewann gegen Glaue und Julian Giese verlor gegen Melzer. Die letzten vier Einzel gingen dann allesamt an die Gastgeber: Belger, Jens Giese und Sauer gewannen ihre Spiele klar, lediglich Becker musste bis zum Schluss kämpfen, um Hönemann in fünf Sätzen zu bezwingen.

Gröningen: Mallin (1,5), Ju. Giese (1), Belger (2), Becker (2,5), Je. Giese (2,5), Sauer (1,5).