Langenweddingen (sbr) l Von den ständigen Siegen in dieser Saison fast schon gelangweilt, bekam das verwöhnte Langenweddinger Handball-Publikum im Freitagsspiel endlich mal wieder etwas Besonderes geboten: Spannung!

Die Partie begann ausgeglichen, bis zum 8:8 wurde jeder Vorsprung sogleich egalisiert. Matthias Scheller, Alexander Rohr und Christopher Ebert sorgten dann für die erste Drei-Tore-Führung (11:8) des SVL. Vor der Pause erhöhte David Stolze per Siebenmeter auf 15:11. Nach dem Seitenwechsel konnten die Sülzetaler den Vorsprung verteidigen, weil Matthias Krüger einen sehr guten Tag erwischt hatte. So verhinderte er beim 14:18 mit vier Paraden am Stück sogar den möglichen Ausgleich. Beim 23:16 sollte die Entscheidung eigentlich gefallen sein (50.). Doch nun wollte der Ball einfach nicht mehr ins BSV-Tor. Die Magdeburger verkürzten bis auf 23:21 und die SVL-Fans mussten nach langer Zeit mal wieder um den Sieg bangen. Nach Eberts Treffer zum 24:21 und einer Zwei-Minutenstrafe für Ricardo Schult fiel sogar der 24:23-Anschlusstreffer - und nur noch 40 Sekunden zu spielen! In dieser Situation fasste sich Mario Seifert ein Herz, dribbelte sich durch die BSV-Reihen und schloss aus ungewohnter halblinker Position ab. Das war die Entscheidung! Stolze verschönerte das Ergebnis mit dem 26:23 noch etwas.

SVL-Coach Markus Deinert: "Wir haben insgesamt ein gutes Spiel abgeliefert und hatten den BSV über weite Strecken im Griff. Ab Mitte der ersten Hälfte bis zum 23:16 haben wir viel richtig gemacht, leider dann ein wenig den Faden verloren und es unnötig nochmal spannend gemacht. Aber zum Glück hatte Mario Seifert zu alter Stärke zurückgefunden und großen Anteil am verdienten Sieg, was mich persönlich für ihn freut. Es hat riesig Spaß gemacht vor dieser tollen Kulisse die 40:0 Punkte einzufahren."

SV Langenweddingen: Krüger, Eisenkolb - Bzdok, Stolze (8 Tore), Stark, R. Schult (1), Bollmann, Ebert (6), Scheller (2), Schröder, Seifert (4), Heine (3), Rohr (2)

Siebenmeter: SVL 4/4; BSV 1/2; Zeitstrafen: SVL 5; BSV 6