Fußball l Barleben (aib) Der FSV Barleben konnte am 21. Spieltag der Landesliga Nord sein Heimspiel gegen die Regionalliga-Reserve von Germania Halberstadt mit 4:2 gewinnen.

Halberstadt versuchte es häufig mit langen Bällen auf den schnellen Bolivard. Doch FSV-Verteidiger Zöger bekam den Franzosen nach und nach besser in den Griff und stoppte immer wieder dessen Angriffsbemühungen.

Nach 32 Minuten folgte ein herrlicher Flankenball von Weiß auf Piele. Und Barlebens Torjäger ließ sich die Chance nicht nehmen und vollendete zur 1:0-Führung. Beim Gegenzug über Bolivard und Köhler vergab Halberstadts Kapitän die Möglichkeit zum Ausgleich (38.). Kurz vor der Pause dann noch einmal der FSV mit einer Doppelchance. Doch Piele scheiterte mit einem Kopfball genauso wie kurz darauf Schönberg. So blieb es bei einer knappen Halbzeitführung der Barleber. Nach dem Wechsel spielte der FSV weiter konzentriert nach vorn und versuchte, das nächste Tor zu erzielen. Doch die Germanen schlugen eiskalt zu. Torjäger Köhler verwertete einen Angriff zum 1:1 (53.). Barleben zeigte sich aber nicht geschockt und erhöhte den Druck auf die Gäste. In der 72. Minute dann eine Eingabe von Koschwitz: Kühnast lauerte am kurzen Pfosten und spitzelte den Ball zur erneuten Führung ins Tor. Zwei Minuten später folgte sogar das 3:1. Piele erlief einen Steilpass von Christian Madaus und vollendete für seine Barleber. In der 77. Spielminute konnte der agile Piele nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter vergab Koschwitz jedoch leichtfertig. Vier Minuten später machte er es dann aber besser. Piele legte wunderbar für Koschwitz auf, der zum 4:1 vollendete. Doch Halberstadt hatte noch nicht genug. Wieder war Köhler zur Stelle und verkürzte noch einmal. Barleben bleibt weiter Erster der Landesliga.

Barleben: Lenhard, Probst, Chr. Madaus, Zöger, Ca. Madaus, Weiß, Hennecke (57. Kühnast), Schönberg (80. Bèle), Hagedorn (62. Koschwitz), Heckeroth, Piele.

Torfolge: 1:0 Piele (32.), 1:1 Köhler (53.), 2:1 Kühnast (72.), 3:1 Piele (74.), 4:1 Koschwitz (86.), 4:2 Köhler (87.).