Vom Schiedsrichter-Assistenten um ein besseres Ergebnis gebracht fühlten sich am Sonnabend die Fußballer des TSV Hadmersleben.

Staßfurt l Nach der Partie war aus dem TSV-Lager zu hören: Man soll nicht über Unparteiische meckern, sie haben einen schweren Job. Aber manche sind mit ihrer Aufgabe sichtlich überfordert und können so Spiele entscheiden. Abseitsentscheidungen sind immer schwer, wenn man keine Zeitlupe hat, aber wenn man 90 Minuten lang nur Fehlentscheidungen trifft, ist das schon bedenklich.

Die erste Chance der Partie hatte Hadmerslebens Darius (6. Minute). Fünf Minuten später ging ein Schuss von Hinz am Tor vorbei. Auf der anderen Seite verfehlte auch Reuscher bei der ersten Möglichkeit das Ziel (16.). Nach diesen Warnschüssen fiel in der 23. Minute der Führungstreffer für die Hadmersleber. Nach einem Angriff über recht brachte Manegold Mitspieler Hentrich auf Touren. Dessen Eingabe verwertete Stefanowski.

Dann stand Behrens im Mittelpunkt. Zunächst hielt er einen 25-Meter-Freistoß und eine Minute später musste er erneut nach Direktabnahme klären. Der TSV antwortete in der munteren Partie sogleich, Hentrich scheiterte aber am Torwart. Schon hier lagen die Assistenten mit ihren Entscheidungen in den Augen der Hadmersleber mehrfach daneben. Gammisch verlor in der 38. Minute leichtfertig den Ball, hatte aber Glück, dass der Staßfurter seine Chance vergab. Dann klärte Hinz nach Reuscher Kopfball auf der Linie. Auch danach kam Reuscher noch zu zwei Chancen. Behrens blieb aber jeweils Sieger. In der 45. Minute wurde ein klares Foul an Manegold im Strafraum nicht geahndet, so blieb es beim 0:1-Pausenstand.

Wie zuletzt häufiger, kam der TSV schläfrig aus der Kabine und kassierte in der 47. Minute den Ausgleich, als Hinz einen langen Ball nicht abwehren konnte und Ziebell zur Stelle war. Nur eine Minute später hatte der TSV eine gute Freistoßmöglichkeit, doch der Schuss wurde geblockt.

In der 58. Minute wieder ein Angriff der Gastgeber mit stark abseitsverdächtigem Abschluss, doch Darius rettete inletzter Sekunde. Zwei Minuten später die gleiche Situation, aber der Assistent konnte dies aus seiner Position nicht sehen und es stand 2:1 durch Jesse.

Auch bei zwei weiteren Angriffen mit Pässen ins Abseits hob der Assistent die Fahne nicht, zum Glück trafen die Gastgeber aber auch nicht.

Der TSV warf nun alles nach vorn, doch Räke wurde geblockt (80.), Hinz und Manegold zurückgewunken, denn auf dieser Seite gab es Abseits. In den letzten Minuten hatten die Gäste noch Chancen, aber Manegold, Brieger und Räke scheiterten. So blieb es bei der bitteren und vermeidbaren Niederlage.

TSV Hadmersleben: Behrens - Stefanowski (46. Brieger), Kittelmann, König, Zydroek, Manegold, Hentrich, Gammisch, Reiser (75. Räke), Darius. Torfolge: 0:1 Stefanowski (23.), 1:1 Ziebell (47.), 2:1 Jesse (61.).

Schiedsrichter: Herzog (Calbe). Zuschauer: 68.