Auch im vorletzten Saisonspiel waren die Sachsen-Anhalt-Liga-Handballer des SV Langenweddingen siegreich. Am Sonnabend feierten die Jungs von Trainer Markus Deinert einen nie gefährdeten 42:23-Heimerfolg gegen den HV Wernigerode.

Langenweddingen (cme) l Damit stehen nun 50 Pluspunkte auf der Habenseite, die Chance ungeschlagen durch die Saison zu gelangen, könnte kommende Woche beim Saisonabschluss Wirklichkeit werden.

Doch ehe es soweit war, mussten zuerst die Gäste aus dem Harz bezwungen werden, zumindest hatte man im Vorfeld schon Respekt vor dem Gegner, waren doch ihre Ergebnisse in letzter Zeit recht positiv. Hinzu kam, dass man auf eigener Seite auf David Stolze und Mario Seifert verzichten musste. Aber die Bedenken sollten sich schnell gelöst haben, denn die Gäste reisten ohne Auswechselspieler an und waren dem SVL in allen Belangen unterlegen. Dementsprechend verlief auch der Auftakt. Dank konsequenter Deckungsarbeit, wobei Matthias Scheller und Tim Heine herausstachen, sowie einem gut aufgelegten Matthias Krüger im Tor, war natürlich sofort viel Tempo im Spiel. Christian Stark war bis zum 5:1 bereits dreimal erfolgreich, aber auch Nick Bollmann zeigte gute Aktionen. Die Harzer fanden keine Mittel gegen seine Kracher aus dem Rückraum. Da aber auch das Positionsspiel glänzte und Alexander Rohr am Kreis gekonnt in Szene gesetzt wurde, war auf der Anzeigetafel ein 11:1 zu lesen. Somit waren die Gäste bereits frühzeitig zur Auszeit gezwungen. Doch der SVL ließ nicht locker. Zwar wurde nun nicht mehr ganz so konzentriert verteidigt, aber im Angriff ging das muntere Torewerfen weiter. Stefan Schult nutzte all seine Strafwürfe und Christopher Ebert zeigte einen Trickwurf nach dem anderen, über 14:4 und 18:9 ging es schließlich mit einem beruhigendem 23:10 in die Pause.

SVL-Trainer Markus Deinert wechselte munter durch, brachte nach dem Seitenwechsel Michael Eisenkolb ins Tor, der sofort an die Leistung seines Vorgängers anknüpfen konnte. Aber auch Ricardo Schult fand gut in die Partie, ihm gelang zu Beginn gleich ein Doppelpack. Auch Sebastian Schneider zeigte viel Selbstbewusstsein und ging immer wieder in die Lücken. Entweder war er selbst erfolgreich oder nur mit Foulspiel zu stoppen. Der SVL erhöhte über 28:11 und 32:12, ehe es die Gäste dann mit einer weiteren Auszeit versuchten. Doch das druckvolle Angriffsspiel der Deinert-Sieben ging weiter, tolle Kombinationen wurden gelaufen, leider aber nicht immer konzentriert abgeschlossen. Dennoch schraubte der SVL das Ergebnis nach oben. Christian Stark, Carlo Bzdok, Matthias Schröder und Ricardo Schult nutzten ihre Freiräume und erhöhten über 35:17 zum 37:20. Der SVL brachte schließlich einen ungefährdeten 42:23 Heimerfolg nach Hause, woran alle Spieler erfolgreich Anteil hatten und schließlich auch zufrieden unter sehr viel Beifall seiner treuesten Fans vom Platz gingen.

Nun steht am kommenden Wochenende der letzte Saisonspieltag an, da trifft der SVL in eigener Halle auf den HBC Wittenberg. Der SVL weist jetzt schon auf diesen Leckerbissen hin. Zum einen soll auch nach dem letzten Spiel die Null stehen, zum anderen wird nach Spielende die Mannschaft für Meisterschaft und Landespokal geehrt und ausgezeichnet, ehe es zum traditionellen Saisonabschluss kommt, wo sich die Mannschaft für alle Fans eine Überraschung hat einfallen lassen.

SV Langenweddingen: M. Krüger, M. Eisenkolb - C. Bzdok (1), C. Stark (8), R. Schult (5), N. Bollmann (6), S. Schneider (4), C. Ebert (6), M. Scheller, M. Schröder (1), T. Heine, A. Rohr (2), S. Schult (9).