Wanzleben l Auch an den letzten beiden Wochenenden nutzten Leichtathleten des SV Blau Weiß Wanzleben angebotene Startmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt. Die guten äußeren Bedingungen bei allen Veranstaltungen trugen mit dazu bei, sehr gute Ergebnisse zu erzielen.

Am 31. Mai und 1. Juni gab es eine Premiere für Catharina Bartsch (AK 15), die beim Roland-Sportfest ihren ersten Sieben-Kampf bestritt. Dazu musste sie allerdings eine Altersklasse höher starten. Davon ließ sich Catharina aber nicht beeindrucken und erzielte gleich in vier Einzeldisziplinen die besten Resultate des Teilnehmerfeldes. Von ihren sehr ausgeglichenen Leistungen ragen die 1,63 m im Hochsprung und die 10,81 m im Kugelstoßen heraus. Gefreut hat sich Catharina aber auch über die Leistungssteigerung im Speerwerfen mit 25,60 m. Mit insgesamt 4021 Punkten kam sie dann auch ganz überlegen zum Sieg. So kann sie gut gerüstet die Landesmeisterschaften im Block-Mehrkampf am 14. Juni in Magdeburg angehen.

Zum gleichen Zeitpunkt war Margit Richter (AK 55) in Stendal am Start. Mit drei neuen Jahresbestleistungen war sie am Ende sehr zufrieden. Gleich im ersten Wettbewerb, den 100 m, lief sie sehr starke 15,91 s. Nach diesem erfreulichen Auftakt folgten im Hochsprung mit 1,18 m und im Weitsprung, wo 3,53 m vermessen wurden, weitere bemerkenswerte Leistungen. Eine Woche später verbesserte sie sich beim Pfingstsportfest in Leuna im Kugelstoßen auf 9,10 m.

Auf den Weg nach Leuna hatten sich ebenfalls Leonard Köchli und Johann Linke (beide AK 14) aufgemacht. Für sie sollte dies ein letzter Test vor den Bezirksmeisterschaften in Magdeburg sein. Beide traten im Hochsprung an. Bis 1,45 m bewältigen beide alle Höhen im ersten Versuch. Bei 1,50 m blieb mit einem technisch sehr guten Versuch die Latte für Johann liegen, während Leonard zweimal anlaufen musste. Anschließend riss Johann 1,55 m beim ersten Anlauf und gab damit Leonard die Möglichkeit, die Führung zurück zu erobern. Mit höchster Konzentration nutzte er diese Chance. Johann konnte leider anschließend die aufgelegte Höhe nicht bezwingen, belegte aber den zweiten Platz. Im sicheren Gefühl des Sieges steigerte Leonard noch seine Bestleistung auf 1,60 m.

Mit diesen Ergebnissen können beide bei den Bezirksmeisterschaften ein Wort bei der Medaillenvergabe mitsprechen.