Altenweddingen (jza) l Die Kreisoberligasaison 2013/14 ist ausgespielt und gehört bereits der Vergangenheit an. Der SV Altenweddingen belegte in der Abschlußtabelle einen guten fünften Rang. Langezeit spielten die Sülzetaler unter ihrem Trainergespann Mirko Stieler und Heiko Hampel an der Spitze der Liga mit und die Fans hegten berechtigte Hoffnungen, dass es mit dem Aufstieg in die Landesklasse etwas werden könnte.

Am sechsten Spieltag war der SV Altenweddingen sogar kurzzeitig Tabellenführer, musste den Platz an der Sonne aber schon am siebten Spieltag durch eine Spielverlegung gegen den Osterweddinger SV und die anschließende Niederlage beim ISV Haldensleben wieder abgeben.

Die Hinrunde verlief für den SV Altenweddingen noch recht vielversprechend bis zur Winterpause. Die Mannschaft holte acht Siege, erspielte drei Unentschieden und verlor vier Partien. Das bedeutete zur Halbserie der fünfte Tabellenrang.

Groß Santersleben, der spätere Staffelsieger, gelang es schon zur Halbserie sich an der Tabellenspitze abzusetzen und dem SV Altenweddingen bis auf zehn Zähler zu enteilen. 27 Zähler ließen sich auf der Habenseite beim SV Altenweddingen dennoch sehen.

42 Spieler tragen das Trikot

Viele verletzungsbedingte sowie beruflich bedingte Ausfälle von Stammkräften in der Mannschaft verhinderten jedoch, dass nicht mehr als der fünfte Platz am Ende erreicht wurde.

Allein die Tatsache, dass das Altenweddinger Trainerduo auf insgesamt 42 eingesetzte Spieler im Laufe der Saison kam spricht wohl Bände. Nur selten kam es vor, dass die gleiche Mannschaft des vorherigen Spieltages auflief. Diese Tatsche trug nicht wesentlich zur Stabilität und Kontinuität des Teams bei.

Spieler wie Guido Stridde, Volker und Thorsten Schwarz oder Andre Lucht, die eigentlich im Oldiebereich des SVA tätig sind oder im Jugendbereich trainieren, mussten noch einmal reaktiviert werden um die Ausfälle zu kompensieren. Martin Ruffert (29 Einsätze), Hendrik Schünemann (28 Einsätze) und Tim Köppe (28 Einsätze) kamen am häufigsten zum Einsatz und blieben von größeren Verletzungen verschont. Ihnen folgten Georg Zoll (27 Einsätze) sowie Marcel Körtge und Keeper Steven Thiele mit je 26 Spielen für den SV Altenweddingen.

Junge Spieler wie Sebastian Stieler, Marvin Schlieter oder auch Max Mootz, der erste Erfahrungen im Herrenbereich sammelte, nutzten diese Saison um auch in kommenden Spielzeiten für den SV Altenweddingen eine gute Rolle spielen.

Mannschaftskapitän Hannes Petters, der trotz Verletzungen 20 Spiele für den SV Altenweddingen absolvierte, führte die Torschützenliste mit 19 Treffern vor Martin Ruffert mit 13 Treffern und Robin Koch (21 Einsätze) mit 10 Treffern zum Saisonende an. In der Fairnesstabelle der Liga landete die Stieler-Elf am Ende auf dem siebten Platz.

Die häufigsten Verwarnungen in der abgelaufenen Saison erhielt Robin Koch mit elf gelben und drei gelb/roten Karten, gefolgt von Sebastian Stieler mit sieben gelben Karten sowie Marcel Körtge mit fünf gelben und einer roten Karte.