Der erste Spieltag der Bördeoberliga steckte voller Überraschungen: Zahlreiche verblüffende Ergebnisse, Tore wie am Fließband und mit dem Ummendorfer SV ein Liganeuling, der nach dem ersten Spieltag an der Tabellenspitze steht. Hält das allgemeine Erstaunen auch am zweiten Spieltag an?

Haldensleben l Vielfach hörte man vor dem Saisonstart, dass die aktuelle Form der eigenen Mannschaft nur sehr ungenau einzuschätzen ist.

Nach dem ersten Aufgalopp in der Bördeoberliga lassen sich erste kleinere Rückschlüsse für Trainer, Spieler und Verantwortliche ziehen.

"Wir befinden uns bei den vielen Neuzugängen noch in der Findungsphase", schätzt OSC-Verantwortlicher Rüdiger Breier ein. Die 0:1-Heimniederlage gegen den SSV Samswegen möchte die OSC-Reserve im Auswärtsspiel beim Flechtinger SV schnell vergessen machen.

"Unser Ziel ist es, dass wir uns in der Spitzengruppe etablieren."

Rüdiger Breier (OSC II)

"Unser Ziel ist es, dass wir uns in der Spitzengruppe etablieren. Wir möchten drei Punkte aus Flechtingen mitnehmen", gibt sich Breier selbstbewusst. Ähnliches gilt für die Hausherren, die nach der 2:3-Niederlage in Niederndodeleben nun vor heimischem Publikum die ersten Punkte in der Saison einfahren möchten.

Zufrieden ist man beim SSV Samswegen nach dem erfolgreichen Saisonauftakt. "Wir haben gegen Oschersleben II zum Teil fantastisch gespielt, das wollen wir auch im kommenden Spiel bestätigen", frohlockt Trainer Becker. Mit dem Ummendorfer SV erwarten die SSV-Kicker die Überraschungsmannschaft des ersten Spieltags. "Wir sind nach dem 9:2-Erfolg von Ummendorf gegen Dahlenwarsleben gewarnt und müssen höllisch aufpassen. Wir versuchen, aus einer kompakten Defensive heraus zu spielen", so Becker. Nach drei Punkten zum Auftakt möchte die SSV-Elf den postiven Trend fortsetzen.

Diesen möchte auch die zweite Mannschaft des Haldensleber SC nach dem 3:1-Heimerfolg gegen Kali Wolmirstedt bestätigen. Gegner ist die Reserve des SV Irxleben, die ersatzgeschwächt in der Vorwoche 0:4 in Bülstringen unterlag.

Der Absteiger aus der Landesklasse, der SV Kali Wolmirstedt, empfängt zum ersten Heimspiel der Saison den ISV Haldensleben. Die Gäste werden mit einer gehörigen Portion an Selbstbewusstein zum Gastspiel antreten, nach dem furiosen 5:1-Triumph über Gutenswegen/ Klein Ammensleben. Die Kali-Kicker werden einen weiteren Prüfstein und zugleich eine schwierige Aufgabe vor der Brust haben.

Personell ersatzgeschwächt, durch die Urlaubszeit, bestreitet der SV Gutenswegen/Klein Ammensleben den ersten Heimauftritt gegen den SV Altenweddingen. "Wir wollen nicht jammern, die Spieler werden durch andere gute Spieler ersetzt", entgegnet Trainer Lackert. Ein großes Manko im Spiel der Lackert-Elf war in der Vorwoche die mangelnde Chancenverwertung. "Die wollen wir verbessern und dann schauen wir mal, ob wir einen erfolgreichen Nachmittag verleben können", schätzt Lackert ein. Personelle Engpässe muss auch Gästetrainer Mirko Stieler kompensieren. Nach der bitteren Auftaktpleite im Sülzetal-Derby gegen Blau-Weiß Empor Wanzleben möchte man einen kompletten Fehlstart in Altenweddingen verhindern. Hoffnung bereitet die gute Arbeit im Training unter der Woche. "Wir brauchen eine konstant gute Leistung über 90 Minuten, um etwas Zählbares mitzunehmen", sind sich die SVA-Verantwortlichen sicher.

Der SV Blau-Weiß Empor Wanzleben erwartet am Sonnabend auf heimischem Geläuf die Mannschaft vom SV Seehauen. Beide Teams starteten mit Erfolgen in die laufende Saison und werden sicher einiges daran setzen, den Saisonauftakt zu bestätigen.

TSV will nachlegen

Erfolgreich starteten ebenso die Spieler des TSV Niederndodeleben in die Bördeoberligasaison. "Wir möchten die Leistung der Vorwoche bestätigen und aus Gröningen drei Punkte mitnehmen. Die lange Fahrt soll sich lohnen", blickt Sebastian Köther vorraus. Die Heimelf hingegen wird nach der 0:3-Auftaktniederlage beim Staffelfavoriten in Seehausen einiges daran setzen, die Punkte in Gröningen zu behalten.

Die Begegnung von Grün-Weiß Dahlenwarsleben gegen die SG Bülstringen wurde auf den 16. August verlegt.