Kämpferischer Einsatz und Moral haben dem Oscherslebener SC im Spiel gegen BSV Halle-Ammendorf am Sonnabend nicht gereicht, um sich einen Punkt zu sichern.

Oschersleben l In der Anfangsphase der Partie dominierten die Abwehrreihen. Nach zwölf Minuten wurde ein Tor der Hallenser wegen Handspiel nicht anerkannt. Anschließend stand Zander aussichtsreich im Strafraum, aber auch im Abseits.

Die Gäste wurden stärker und drückten auf das Tempo. Koch im OSC-Kasten parierte einen Schuss von Siegel (22. Minute). Ein Abwehrfehler des OSC führte zum 0:1 durch Siegel (24.). Die Oschersleber schienen leicht geschockt und blieben in der Abwehrarbeit gebunden. Koch lenkte einen Schuss von Sieber über die Latte und im Gegenzug köpfte Zander nach einer Ecke den Ball auf das Lattenkreuz. Der BSV attackierte früh den OSC und störte rustikal im Aufbauspiel. Der Gastgeber hatte aber weiterhin gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Wiederum scheiterte Zander mit einem Kopfball nach Flanke von Jordan. Schütze bediente Gerwien, der ebenfalls mit dem Kopf zur Stelle war.

Die OSC-Abwehr stand, aber die Oschersleber Stürmer wurden sofort attackiert und hatten wenig Spielraum. Das Flachpass-Spiel wurde vernachlässigt und so hatte die BSV-Abwehr leichtes Spiel.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drängte der OSC weiter auf den Ausgleich. Gerade spitzelt Druschky den Ball an Torhüter Guth und am Tor vorbei, da wurde ein schneller Konter eingeleitet. Zern leitete den Ball mit dem Kopf weiter und Siegel traf zum 0:2. Die Heimelf war beeindruckt. Ein Schuss von Jordan auf das Gäste-Tor war ein kleines Signal, aber zu harmlos. In der 61. Minute setzte sich Zander links an der Eckfahne durch, seine Flanke drosch Druschky mit einem Fallrückzieher á la Klaus Fischer in die Maschen zum Anschluss.

Jetzt brachte Trainer Mirko Sauerbach zwei frische Leute, das sorgte für mehr Druck nach vorn. Mit Rasch in der Abwehr und Ahlemann im Sturm begann ein Sturmlauf. Leider wurden aber die Chancen nicht konsequent genutzt. Ahlemann, Zander und Druschky scheiterten entweder am Torhüter, oder der Ball ging ins Aus. Dann verletzt sich Tino Ahlemann schwer, Schiedsrichter Müke ließ zunächst weiterspielen, musste die Partie dann aber zehn Minuten unterbrechen. Trainer Sauerbach bekam die Rote Karte, da er das Spielfeld als dritter Betreuer betreten hatte.

In der Schlussphase kam dann Hektik auf. Gerwien scheiterte aus guter Position mit einem Freistoß, Druschky mit einem Kopfball nach Flanke von Zander. Der OSC drückte weiter, wurde aber am Ende nicht belohnt.

Oscherslebener SC: Koch - Gerwien, Freisleben, Ahlemann (90.+3 Rütze), Hahn, Sacher (52.Rasch), Jordan, Zander, Schütze, Beck (52. Voigt), Druschky.

Torfolge: 0:1 Siegel (24.), 0:2 Siegel (56.), 1:2 Druschky (61.).

Schiedsrichter: Sirko Müke (Schönebeck, Elbe) - Benjamin Petri, Tobias Janke. Zuschauer: 113.