Zweites Heimspiel, zweite Niederlage: Eintracht Groß Rodensleben hat auch das zweite Spiel vor eigenen Fans in dieser Saison verloren. Gegen den Eilslebener SV gab es eine 1:4-Niederlage.

Landkreis l Die Eintracht-Abwehr zeigte in der ersten Halbzeit einige eklatante Schwächen und so stand es schon zur Pause 1:3. Beim 0:1 nach nur sieben Minuten durch Kevin Köhne sah das Abwehrverhalten sehr schlecht aus - bei den anderen Gegentreffern war es nicht besser.

Besonders die unsichere Abwehr sorgte bei Rodensleben zunehmend für Probleme. In der 21. Minute verteidigte die Hintermannschaft zu ungestüm und bekam einen Elfmeter gegen sich. Nick Funke traf sicher zum 0:2 für Eilsleben. Trotz des Rückstands hatte der Gastgeber in der ersten Halbzeit einige gute Torchancen. Erst verwehrte der in einigen Aktionen unsicher wirkende Schiedsrichter Soppa nach einem Foul an Christian Kral einen Elfmeter, anschließend traf Thomas Schoppe zum zwischenzeitlichen 1:2 in der 24. Spielminute. Eilsleben konnte sich in der Folge auf seine Offensiv-Aktionen verlassen - und auf die Schwächen des Gegner. So auch in der 37. Minute, als die Gäste völlig frei zum Flanken kamen und in der Mitte Köhne wieder frei stand und zum 1:3 per Kopf traf. Noch kurz vor der Pause wurde Nico Legerlotz zweimal völlig frei gespielt, doch er scheiterte im Abschluss. In der zweiten Hälfte waren die Eilslebener dann die deutlich bessere Mannschaft. Groß Rodensleben gab sich zwar nicht auf, aber vieles blieb Stückwerk und Chancen waren Mangelware. Und so kamen die Gäste in der 83. Minute durch Julien Fuchs noch zum 4:1. Dank der spielerischen Klasse geht das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung.

Torfolge: 0:1 Köhne (7.), 0:2 Funke (21. FE), 1:2 Schoppe (24.), 1:3 Köhne (37.), 1:4 Fuchs (83.).

Gr. Rodensleben: Nachtigall - Heinemann, Strauss, Legerlotz, Butzin, Hannemann, Schoppe, Kral (46. Peppel), E. Meier, Duttke, Jäger.

Eilsleben: Gödecke - Funke, Miehe, Doil (75. Hamel),Haberkorn, Hiersemann, Wilke, Köhne, Fuchs, Gumprecht (72. Bock), Siegel.

Schiedsrichter: Soppa (Niederndodeleben).

Zuschauer: 58.