Hötensleben (hjs) l In einer spannenden und interessanten Begegnung besiegte der SV Hötensleben die Gäste aus dem Harzkkreis mit 3:1. Im Gegensatz zu den vergangenen zwei Wochenenden spielten die Gastgeber diesmal taktisch sehr gut und setzten die Vorgaben des Trainers um.

Der erste Angriff der Hausherren führte bereits in der zweiten Minute zum 1:0 durch ein Eigentor der Gäste. In der nachfolgenden Spielzeit hatten die Gäste zwar etwas mehr Spielanteile, blieben aber vor dem gegnerischen Tor ungefährlich, weil ihre Angriffe meist im Mittelfeld durch die gute Abwehrarbeit der Einheimischen versandeten.

Im Gegesatz dazu fuhren die Gastgeber viele gefährliche Konterangriffe, die mit schnellen Spielzügen die Gästeabwehr vor große Probleme stellte. So überwand in 33. Minute Kevin Riedl nach einem schönen Alleingang aus dem Mittelfeld heraus mit einem platzierten Schuss ins lange Eck den Westerhäuser Torhüter. Der schönste Angriff des SVH in der 45. Minute: Tobias Kittel spielte sich auf der Außenbahn gegen mehrere Gegenspieler sehr gut durch und bediente in der Mitte den völlig freistehenden Ricardo Winkler, der zum 3:0 vollendete.

In der zweiten Hälfte bäumten sich die Gäste auf und machten viel Druck. Ein Elfmeter führte zum 3:1 durch Reitzig. Danach ließ ein sehr gut haltender SVH-Torhüter Steven Koch nichts mehr anbrennen. Der SVH nutzte seine sich bietenden Kontermöglichkeiten ebenso nicht, so dass es beim verdienten Endstand von 3:1 blieb.

SV Hötensleben: Koch- Doerge, Künne, Peine, Rzehaczek, Deicke (45. Rudloff), Riedl, Kittel, Zacher, Winkler (88. Meßner), Ringling (60. Gumprecht).

SR: Wienecke (Halberstadt). Z: 120.